Vier weitere Operationen grundsätzlich ambulant statt stationär


News Redaktion
Regional / 24.11.21 12:27

Die Luzerner Spitäler müssen vier weitere Operationen ab 2022 im Normalfall ambulant statt stationär durchführen. Es handelt sich dabei um die operative Behandlung des Nabelbruchs, der Analfisteln und des Morbus Dupuytren (Bindgewebeerkrankung der Handinnenfläche) sowie der arthroskopischen Knorpelglättung im Knie, wie das Gesundheitsdepartement am Mittwoch mitteilte.

Blick in einen Operationssaal: Geht es nach dem Kanton Luzern, sollen medizinische Eingriffe wenn möglich ambulant vorgenommen werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CYRIL ZINGARO)
Blick in einen Operationssaal: Geht es nach dem Kanton Luzern, sollen medizinische Eingriffe wenn möglich ambulant vorgenommen werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CYRIL ZINGARO)

Die Liste der Operationen, die grundsätzlich stationär durchgeführt werden müssen, umfasst mittlerweile Dutzende Eingriffe. Werden diese Operationen stationär durchgeführt, beteiligt sich der Kanton nicht an den Kosten, ausser es sprechen medizinische Gründe für einen stationären Eingriff.

Ziel des Kantons ist es, dass wenn möglich günstige ambulante statt teure stationäre Operationen durchgeführt werden. Für den Kanton zahlt sich dies deswegen aus, weil er sich nur an den Kosten der stationären Eingriffe beteiligen muss, nicht aber an denen der ambulanten. Letztere werden vollumfänglich von der Krankenkasse übernommen.

Luzern hatte Mitte 2017 als erster Kanton eine Liste mit Operationen eingeführt, die nur noch in begründeten Fällen stationär im Spital durchgeführt werden dürfen. Die medizinische Qualität wird nach Angaben des Kantons dabei nicht tangiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vignettenspiel: WIN A VIGNETTE

Vignettenspiel: WIN A VIGNETTE

Ab dem 1. Dezember verlosen wir wieder pro Tag eine Vignette. SMS schreiben, Frage beantworten und mit etwas Glück eine gewinnen.

Neue Ethik-Regeln im Schweizer Sport
Sport

Neue Ethik-Regeln im Schweizer Sport

Aus Antidoping Schweiz wird per 1. Januar 2022 "Swiss Sport Integrity". Die neue Organisation für den Kampf gegen Doping und Ethikverstösse im Schweizer Sport erhält vom Sportparlament den Segen.

Neue SBB-Strategie: Robustheit und Finanzen im Zentrum
Schweiz

Neue SBB-Strategie: Robustheit und Finanzen im Zentrum

Die SBB haben eine neue Strategie bis 2030 verfasst. In einer ersten Etappe bis 2025 stehen für sie die Robustheit des Bahnsystems und die finanzielle Stabilität im Zentrum, wie das Unternehmen am Donnerstag vor den Medien in Bern bekannt gab.

Kanton erlässt Planungszone für Emmetten NW
Regional

Kanton erlässt Planungszone für Emmetten NW

Die Nidwaldner Baudirektion hat in Emmetten eine Planungszone verhängt, weil die Gemeinde den Vorgaben zur Rückzonung von Bauland nicht nachgekommen ist. Mit dem Schritt will der Kanton sicherstellen, dass die unbebauten Flächen zur nötigen Reduktion der Bauzonen zur Verfügung stehen.