Vierter Bundesratssitz für das Wallis - Uri bleibt vor der Tür


Roman Spirig
Schweiz / 05.12.18 10:25

Mit Viola Amherd (CVP) erhält der Kanton Wallis seine erste Bundesrätin und die vierte Vertretung in der Regierung. Uri, immerhin einer der drei Urkantone und trotzdem noch nie im Bundesrat vertreten, bleibt nach der verlorenen Wahl von Heidi Z'graggen vor der Tür.

Vierter Bundesratssitz für das Wallis - Uri bleibt vor der Tür  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Vierter Bundesratssitz für das Wallis - Uri bleibt vor der Tür (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Weiterhin auf den ersten Bundesratssitz warten muss nach den Wahlen vom Mittwoch auch Nidwalden, nachdem Ständerat Hans Wicki (FDP) die Wahl in die Landesregierung verpasst hat. Immerhin stellte aber Obwalden 1959 bis 1971 mit Ludwig von Moos (CVP) einen Bundesrat.

Das Wallis erhält mit der Wahl von Amherd seine erste Bundesrätin und das deutschsprachige Oberwallis zum zweiten Mal eine Stimme in der Regierung. Die bisherigen Walliser Bundesräte waren Pascal Couchepin (FDP, gewählt 1998), Roger Bonvin (CVP, Wahl 1962) und der bisher einzige Oberwalliser Josef Escher (CVP, Wahl 1950).

St. Gallen erhält mit Karin Keller-Sutters (FDP) Wahl den sechsten Bundesratssitz. Keller-Sutter ist wie Amherd die erste Bundesrätin ihres Kantons, nach Kurt Furgler (CVP, gewählt 1971), Thomas Holenstein (CVP, 1954), Karl Kobelt (FDP, 1940), Arthur Hoffmann (FDP, 1911) und Wilhelm Matthias Naeff (FDP, 1848).

Die Ostschweiz ist nach drei Jahren Unterbruch - seit dem Rücktritt der Bündnerin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) - zurück im Bundesrat. Die Zentralschweiz wartet noch immer, und zwar seit dem Rücktritt des Luzerners Kaspar Villiger (FDP) 2003, auf eine neue Vertretung in der Landesregierung.

Die jüngsten Bundesratswahlen haben an der ungleichen Vertretung der Kantone in der Landesregierung nichts geändert: Spitzenreiter bleibt Zürich mit bisher 20 Regierungsmitgliedern, darunter dem amtierenden Finanzminister Ueli Maurer. Die Waadt erhielt 2015 mit der Wahl von Guy Parmelin (SVP) ihren 15. Bundesrat.

Bern zählte bisher - mit Johann Schneider-Ammann (FDP) und Simonetta Sommaruga (SP) - 14 Regierungsmitglieder. Das Tessin stellte acht Bundesräte, darunter Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Aus Genf kamen bisher fünf, zuletzt Micheline Calmy-Rey (SP). Basel-Stadt dagegen stellte erst zwei Bundesräte; sein letzter Vertreter war der 1959 gewählte Hans-Peter Tschudi (SP).

Neben Nidwalden und Uri sind auch die Kantone Jura, Schaffhausen und Schwyz noch nie im Bundesrat vertreten gewesen. Basel-Landschaft, Glarus und Obwalden stellten bisher erst einen Bundesrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mourinho-Entlassung kostete über 25 Millionen Franken
Sport

Mourinho-Entlassung kostete über 25 Millionen Franken

Die im Dezember erfolgte Entlassung von Trainer José Mourinho ist Manchester United wie kolportiert teuer zu stehen gekommen.

Real Raubein Sergio Ramos droht weitere Sperre
Sport

Real Raubein Sergio Ramos droht weitere Sperre

Real Madrids Captain Sergio Ramos droht nach seiner dritten Gelben Karte in der Champions League nicht nur das Achtelfinal-Rückspiel gegen Ajax Amsterdam am 5. März zu verpassen. Dem spanischen Verteidiger könnte eine weitere Spielsperre blühen, weil er nach Spielschluss eingeräumt hatte, die Verwarnung absichtlich geholt zu haben.

Einbrecher ergattern in Schindellegi mehrere zehntausend Franken
Regional

Einbrecher ergattern in Schindellegi mehrere zehntausend Franken

Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren zehntausend Franken haben Einbrecher am Mittwochabend in einer Wohnung in Schindellegi SZ erbeutet.

Dreieinhalb Jahre Gefängnis nach Vergewaltigung der eigenen Tochter
Schweiz

Dreieinhalb Jahre Gefängnis nach Vergewaltigung der eigenen Tochter

Ein 40-jähriger Mann muss wegen der Vergewaltigung seiner Tochter dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Neuenburger Strafgericht hat in einem Berufungsprozess das erstinstanzliche Urteil bestätigt.