Vierter Bundesratssitz für das Wallis - Uri bleibt vor der Tür


Roman Spirig
Schweiz / 05.12.18 10:25

Mit Viola Amherd (CVP) erhält der Kanton Wallis seine erste Bundesrätin und die vierte Vertretung in der Regierung. Uri, immerhin einer der drei Urkantone und trotzdem noch nie im Bundesrat vertreten, bleibt nach der verlorenen Wahl von Heidi Z'graggen vor der Tür.

Vierter Bundesratssitz für das Wallis - Uri bleibt vor der Tür  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Vierter Bundesratssitz für das Wallis - Uri bleibt vor der Tür (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Weiterhin auf den ersten Bundesratssitz warten muss nach den Wahlen vom Mittwoch auch Nidwalden, nachdem Ständerat Hans Wicki (FDP) die Wahl in die Landesregierung verpasst hat. Immerhin stellte aber Obwalden 1959 bis 1971 mit Ludwig von Moos (CVP) einen Bundesrat.

Das Wallis erhält mit der Wahl von Amherd seine erste Bundesrätin und das deutschsprachige Oberwallis zum zweiten Mal eine Stimme in der Regierung. Die bisherigen Walliser Bundesräte waren Pascal Couchepin (FDP, gewählt 1998), Roger Bonvin (CVP, Wahl 1962) und der bisher einzige Oberwalliser Josef Escher (CVP, Wahl 1950).

St. Gallen erhält mit Karin Keller-Sutters (FDP) Wahl den sechsten Bundesratssitz. Keller-Sutter ist wie Amherd die erste Bundesrätin ihres Kantons, nach Kurt Furgler (CVP, gewählt 1971), Thomas Holenstein (CVP, 1954), Karl Kobelt (FDP, 1940), Arthur Hoffmann (FDP, 1911) und Wilhelm Matthias Naeff (FDP, 1848).

Die Ostschweiz ist nach drei Jahren Unterbruch - seit dem Rücktritt der Bündnerin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) - zurück im Bundesrat. Die Zentralschweiz wartet noch immer, und zwar seit dem Rücktritt des Luzerners Kaspar Villiger (FDP) 2003, auf eine neue Vertretung in der Landesregierung.

Die jüngsten Bundesratswahlen haben an der ungleichen Vertretung der Kantone in der Landesregierung nichts geändert: Spitzenreiter bleibt Zürich mit bisher 20 Regierungsmitgliedern, darunter dem amtierenden Finanzminister Ueli Maurer. Die Waadt erhielt 2015 mit der Wahl von Guy Parmelin (SVP) ihren 15. Bundesrat.

Bern zählte bisher - mit Johann Schneider-Ammann (FDP) und Simonetta Sommaruga (SP) - 14 Regierungsmitglieder. Das Tessin stellte acht Bundesräte, darunter Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Aus Genf kamen bisher fünf, zuletzt Micheline Calmy-Rey (SP). Basel-Stadt dagegen stellte erst zwei Bundesräte; sein letzter Vertreter war der 1959 gewählte Hans-Peter Tschudi (SP).

Neben Nidwalden und Uri sind auch die Kantone Jura, Schaffhausen und Schwyz noch nie im Bundesrat vertreten gewesen. Basel-Landschaft, Glarus und Obwalden stellten bisher erst einen Bundesrat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auffahrunfall auf A2 in Neuenkirch geht glimpflich aus
Regional

Auffahrunfall auf A2 in Neuenkirch geht glimpflich aus

Ein Autofahrer ist am Dienstagmorgen in der Früh auf der Autobahn A2 in Neuenkirch von hinten in einen Lieferwagen geprallt. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt rund 15'000 Franken. Es kam zu Rückstau im Morgenverkehr.

Mostobsternte nach magerem Vorjahr noch besser als erwartet
Regional

Mostobsternte nach magerem Vorjahr noch besser als erwartet

157'000 Tonnen Mostobst haben die Bäume auf Schweizer Boden in diesem Jahr ihren Bewirtschaftern beschert. Die Ernte fiel damit um 22 Prozent besser aus als es sich der Schweizer Obstverband (SOV) ausgerechnet hatte.

Lakers verlängern mit Gähler und Spiller
Sport

Lakers verlängern mit Gähler und Spiller

Die Rapperswil-Jona Lakers verlängerten die Verträge mit Verteidiger Jorden Gähler und Stürmer Andri Spiller um ein respektive zwei Jahre. Der 25-jährige Gähler bestreitet seine zweite Saison mit den St. Gallern, Spiller wechselte im Sommer von Thurgau zu den Lakers. Ursprünglich hatte Spiller bei Absteiger Kloten unterschrieben.

Carunfall Zürich: Betroffenheit in der ganzen Branche - unzulässige Diffamierung der Schweizer Reisebusse
Regional

Carunfall Zürich: Betroffenheit in der ganzen Branche - unzulässige Diffamierung der Schweizer Reisebusse

Der tragische Unfall eines deutschen Fernbusses in Zürich macht die Schweizer Carbranche tief betroffen. Der Schweiz. Nutzfahrzeugverband ASTAG wehrt sich jedoch entschieden gegen eine Verunglimpfung der gesamten Personenbeförderung auf der Strasse. Schweizer Reisecars seien sehr sicher unterwegs.