Vignettenspiel: WIN A VIGNETTE | Eidgenössische Zollverwaltung EZV
Vignettenspiel: WIN A VIGNETTE | Eidgenössische Zollverwaltung EZV

Vom 1. Dezember 2021 bis 31. Januar 2022 verlosen wir gemeinsam mit der AVIA Schätzle AG täglich eine Autobahnvignette im Wert von CHF 40.00.

Einfach ein SMS (1.- / SMS) mit dem Text «Sunshine Vignette / Name» an 2222 senden und mit etwas Glück und einer richtig beantworteten Frage gehört eine dieser Vignetten schon bald dir.

Es gelten die allgemeinen Teilnahmebedingungen von Sunshine Radio. Mit der Teilnahme am Wettbewerb akzeptieren Sie diese automatisch.

Die Gewinner werden persönlich informiert.


Teilnahmeformular



Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden ganz unpräsidial: US-Präsident beleidigt einen Journalisten
International

Biden ganz unpräsidial: US-Präsident beleidigt einen Journalisten

US-Präsident Joe Biden inszeniert sich üblicherweise gerne als Inbegriff von Anstand, Würde und Respekt - und in dieser Hinsicht als grösstmöglichen Kontrast zu seinem Vorgänger Donald Trump.

Besetzer des Mormont-Hügels in der Waadt müssen nicht ins Gefängnis
Schweiz

Besetzer des Mormont-Hügels in der Waadt müssen nicht ins Gefängnis

Zehn Monate nach der Räumung eines Protestlagers in Eclépens, Waadt, sind die Strafen für einen Teil der Geländebesetzer stark reduziert worden. Die meisten wurden vor Gericht zu Geldstrafen verurteilt. Der Staatsanwalt Eric Cottier hatte Gefängnisstrafen beantragt.

Ob- und Nidwaldner Polizei helfen sich bei Radarkontrollen aus
Regional

Ob- und Nidwaldner Polizei helfen sich bei Radarkontrollen aus

Polizistinnen und Polizisten aus Ob- und Nidwalden führen künftig Geschwindigkeitskontrollen in beiden Kantonen durch. Die Kantone haben eine Vereinbarung für den Bereich der Verkehrs- und Sicherheitspolizei abgeschlossen.

Allianz fordert sofortiges Ende der Corona-Massnahmen
Schweiz

Allianz fordert sofortiges Ende der Corona-Massnahmen

Die Corona-Massnahmen seien per sofort aufzuheben. Dieser Ansicht ist eine Allianz von Branchenverbänden sowie Vertreterinnen und Vertretern bürgerlicher Parteien. Die geltenden Einschränkungen seien gesellschaftlich und wirtschaftlich nicht mehr vertretbar.