Laaksonen in vier Sätzen weiter - Golubic in der 1. Runde out


News Redaktion
Sport / 24.05.22 14:03

Henri Laaksonen zieht am French Open in die 2. Runde ein. Für Viktorija Golubic ist das Turnier dagegen bereits gelaufen.

Henri Laaksonen knüpft am French Open an seine Leistung aus dem Vorjahr an (FOTO: KEYSTONE/EPA/MARTIN DIVISEK)
Henri Laaksonen knüpft am French Open an seine Leistung aus dem Vorjahr an (FOTO: KEYSTONE/EPA/MARTIN DIVISEK)

Laaksonen gewann sein Auftaktspiel gegen den in der Weltrangliste um mehr als 50 Positionen besser klassierten Spanier Pedro Martinez (ATP 43) nach verlorenem Startsatz mit 2:6, 6:4, 6:4, 7:6 (7:1). Der 30-Jährige hält damit nach dem Aus von Stan Wawrinka die Schweizer Fahne im Männertableau hoch.

Den Satzverlust hatte sich Laaksonen am Montag eingehandelt, bevor die Partie zu Beginn des dritten Durchgangs wegen Regens unterbrochen wurde.

Laaksonens nächster Gegner ist der Däne Holger Rune (ATP 40), der den als Nummer 14 gesetzten Kanadier Denis Shapovalov in drei Sätzen eliminierte. Im Vorjahr hatte Laaksonen am French Open die 3. Runde erreicht und damit sein bestes Ergebnis an einem Grand-Slam-Turnier realisiert.

Golubic (WTA 53) scheiterte wie im Vorjahr in der 1. Runde. Die Zürcherin unterlag der unterklassigen Amerikanerin Katie Volynets (WTA 135) in drei Sätzen mit 2:6, 6:2, 1:6.

Die Partie war am Montagabend wegen Regens zu Beginn des zweiten Satzes unterbrochen worden. Tags darauf fand Golubic vorzüglich ins Spiel, konnte das Level aber im Entscheidungssatz nicht halten. Nach einem weiteren kurzen Unterbruch aufgrund eines Schauers besiegelte Golubic die Auftakt-Niederlage mit einem leichtfertig verzogenen Rückhand-Volley.

Nicht nur beim Matchball machte Golubic keine gute Falle. Insgesamt unterliefen ihr 38 unerzwungene Fehler, während sie 20 Gewinnschläge verbuchte. Mit dem zweiten Service gewann sie bloss ein Viertel der Punkte. In einigen Momenten konnte die 29-Jährige ihre Frustration nicht verbergen, etwa als sie im dritten Satz nach einem Fehler den Schläger verwarf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneute Kampfwahl um Sitz in Obwaldner Ratsleitung
Regional

Erneute Kampfwahl um Sitz in Obwaldner Ratsleitung

Um den frei werdenden Sitz in der Leitung des Obwaldner Kantonsrats kommt es am kommenden Freitag erneut zu einer Kampfwahl. Sowohl die SVP als auch die neue Fraktion der CVP-Mitte/GLP erheben Anspruch auf das Mandat.

Staatliche E-ID wird nächstem Lackmustest unterzogen
Schweiz

Staatliche E-ID wird nächstem Lackmustest unterzogen

15 Monate nach dem Nein an der Urne zu einer privaten E-ID steht eine staatliche Lösung bereit. Künftig soll der Bund eine App für das Smartphone anbieten, mit der man sich sicher, schnell und unkompliziert digital ausweisen kann. Ein Fokus gilt der Datensicherheit.

Notgrabung in Sursee LU führt zurück in die Jungsteinzeit
Regional

Notgrabung in Sursee LU führt zurück in die Jungsteinzeit

Eine Notgrabung in Sursee LU könnte Auskunft darüber geben, wie die Menschen vor 6000 Jahren im Kanton Luzern gelebt haben. Die Kantonsarchäologie erwartet aber nicht nur Funde aus der Jungsteinzeit, sondern vor allem aus der Spätbronzezeit.

Landquart: Grosser Holzschuppen abgebrannt
Schweiz

Landquart: Grosser Holzschuppen abgebrannt

Ein zweistöckiger Holzschuppen in Landquart (GR) ist in der Nacht auf Mittwoch weitgehend abgebrannt. Die Brandursache wird ermittelt.