Villa Musegg in der Stadt Luzern soll Solarziegel erhalten


News Redaktion
Regional / 20.12.22 11:00

Der Luzerner Stadtrat will bei der Gesamtsanierung der Villa Musegg Energieeffizienz und Denkmalschutz unter einen Hut bringen. Das über 150-jährige Gebäude soll eine Wärmepumpe und eine Photovoltaikanlage erhalten. Der Baukredit beträgt 7,36 Millionen Franken.

Die Villa Musegg soll saniert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Villa Musegg soll saniert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die 1867 erbaute Villa grenzt zwischen Wachtturm und Zytturm an die Museggmauer. Sie befindet sich seit 1965 im Besitz der Stadt Luzern und wurde zuletzt für verschiedene Zwischennutzungen vermietet. Die Stadt will die historische Bausubstanz sanieren und das Potenzial der Liegenschaft besser nutzen, wie es im Bericht und Antrag ans Parlament heisst, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Das frühere Kindergärtnerinnenseminar wird künftig als Café und Quartiertreff genutzt. So ist im Erdgeschoss ein Bistro mit Aussenplätzen geplant. In den Obergeschossen entstehen zwei Maisonette-Wohnungen. Die Miete für die 180 Quadratmeter grosse 3,5-Zimmer-Wohnung kostete 3800 Franken, die 2,5-Zimmer-Wohnung ist für 2600 Franken zu haben.

In der Remise neben der Villa sind Büroflächen, eine öffentliche WC-Anlage sowie Parkplätze vorgesehen. Die Villa ist im Kantonalen Bauinventar als schützenswert verzeichnet, und die Remise als erhaltenswert eingestuft. Die Stadt wolle den baukulturellen Wert der Anlage erhalten und gleichzeitig die Gebäudehülle und die Haustechnik nach aktuellen energetischen Anforderungen sanieren, heisst es im Antrag.

So ist eine Erdsondenwärmepumpe geplant und eine Photovoltaikanlage auf der Remise. Die Kantonale Denkmalpflege habe die Bewilligung dafür in Aussicht gestellt, erklärte der Stadtrat. In den beiden Garagen würden Ladestationen für Elektroautos installiert.

Die südliche Dachfläche der Villa soll zudem mit Solarziegeln gedeckt werden. Dies könnte aber einer Unterschutzstellung durch den Kanton im Wege stehen, wie Baudirektorin Manuela Jost (GLP) vor den Medien sagte. Damit stehen auch 400'000 Franken in der Schwebe, die der Kanton als Subventionen für ein geschütztes Objekt ausrichten würde.

Man werde trotzdem einen Antrag stellen, sagte Jost. Die ausgetauschten Biberschwanzziegel würden auf der Rückseite des Hauses verwendet und müssten daher sowieso erneuert werden. Die Stadt wolle zeigen, dass eine Kombination von Schutz und Energieeffizienz möglich sei.

Die Bauarbeiten werden zwischen Herbst 2023 und Ende 2024 durchgeführt. Die Ausschreibung für den Gastronomiebetrieb ist im Frühling 2023 geplant. Als nächstes muss der Luzerner Grosse Stadtrat über den Sonderkredit befinden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streiks bei der Post den dritten Tag in Folge
Wirtschaft

Streiks bei der Post den dritten Tag in Folge

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi den dritten Tag in Folge zu Streiks aufgerufen.

Aufbruchstimmung im Schweizer Frauen-Eishockey
Sport

Aufbruchstimmung im Schweizer Frauen-Eishockey

Im Schweizer Frauen-Eishockey tut sich was. Der EV Zug setzt mit der Einführung von semiprofessionellen Strukturen neue Massstäbe - und hofft, dass andere nachziehen.

Grüne halten an Anspruch auf Bundesratssitz fest
Schweiz

Grüne halten an Anspruch auf Bundesratssitz fest

Die Grünen wollen einen Sitz im Bundesrat beanspruchen - auch wenn sie bei den eidgenössischen Wahlen im Oktober einen Rückgang einstecken. Ziel sei jedoch weiterhin, drittstärkste Kraft in der Politik zu werden, sagte Präsident Balthasar Glättli.

Europäisches Land will Ukraine offenbar Streumunition liefern
International

Europäisches Land will Ukraine offenbar Streumunition liefern

Ein europäisches Land will der Ukraine offenbar Streumunition zur Verfügung stellen - und Deutschland dafür um eine Liefergenehmigung bitten. Sein Land wolle die umstrittene Munition an Kiew liefern.