Vincenz Blaser neuer Staatsschreiber des Kantons Luzern 


Redaktion (allgemein)
Regional / 05.06.20 15:18

Vincenz Blaser, Generalsekretär des Justiz- und Sicherheitsdepartements, soll neuer Luzerner Staatsschreiber werden. Der Regierungsrat schlägt dem Kantonsrat den 55-jährigen Juristen zum Nachfolger von Lukas Gresch vor, der nun Generalsekretär des Eidgenössischen Departements des Innern ist.

Vincenz Blaser soll neuer Staatsschreiber des Kantons Luzern werden (Foto: KEYSTONE /  / )
Vincenz Blaser soll neuer Staatsschreiber des Kantons Luzern werden

Wie die Staatskanzlei mitteilte, soll Blaser in der Junisession vom Parlament zum Staatsschreiber gewählt werden. Der Amtsantritt ist auf den 1. September 2020 vorgesehen. Seit dem Abgang von Gresch wird die Staatskanzlei interimistisch von der stellvertretenden Staatsschreiberin Judith Lipp geführt.

Blaser ist Bürger von Horw und Trubschachen BE und wohnt mit seiner Familie seit über 20 Jahren in der Stadt Luzern. Er ist Mitglied der FDP und ist seit 2005 Sekretär des Justiz- und Sicherheitsdepartements des Kantons Luzern.

1999 bis 2005 hatte der Jurist, der auch über ein Anwaltspatent verfügt, die Bereitschafts- und Verkehrspolizei der damaligen Luzerner Kantonspolizei geleitet. Der Entscheid für Blaser sei in einem mehrstufigen Verfahren gefallen, in dem eine zehnköpfige Findungskommission mit Mitgliedern des Kantons- und des Regierungsrats zahlreiche Bewerbungen geprüft hatten, hiess es in der Mitteilung weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN: Schmuggler verdienen weniger mit Elfenbein und Nashörnern
International

UN: Schmuggler verdienen weniger mit Elfenbein und Nashörnern

Die Nachfrage nach illegal gehandeltem Elfenbein und Nashorn-Hörnern ist nach Angaben der UN in den vergangenen Jahren zurückgegangen.

US-Experte Fauci: Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet
International

US-Experte Fauci: Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet

Nach Einschätzung von US-Immunologe Anthony Fauci ist das Coronavirus der "schlimmste Alptraum". Die aktuellen Corona-Ausbrüche in vielen Teilen der Vereinigten Staaten seien auf die zu frühe Wiedereröffnung einiger Bundesstaaten zurückzuführen.

Weitere Corona-Fälle beim FCZ
Sport

Weitere Corona-Fälle beim FCZ

Beim FC Zürich gibt es weitere Corona-Fälle. Entsprechende Tests verliefen bei insgesamt sechs Spielern und drei Staff-Mitgliedern positiv.

Tote und Verletzte bei Protesten in Malis Hauptstadt
International

Tote und Verletzte bei Protesten in Malis Hauptstadt

Bei gewalttätigen Protesten in Malis Hauptstadt Bamako sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 74 Demonstranten seien verletzt worden, gab Premierminister Boubou Cissé am Samstagabend bei einem Krankenhausbesuch bekannt.