Visilab übernimmt McOptic


Roman Spirig
Wirtschaft / 02.08.19 10:56

Die Optikergruppe Visilab kauft die 62 McOptic-Filialen. McOptic wird zur vierten Marke der Gruppe neben Visilab, Kochoptik und +Vision. Mit der Übernahme expandiert Visilab zudem ins Tessin.

Daniel Mori Präsident der Visilab-Gruppe (Foto: KEYSTONE / OBS/VISILAB/DANIEL KELLENBERGER)
Daniel Mori Präsident der Visilab-Gruppe (Foto: KEYSTONE / OBS/VISILAB/DANIEL KELLENBERGER)

Visilab übernehme die Graffiti Holding als Inhaberin der McOptic-Filialen per 31. Juli, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Mit der Übernahme erreiche die Visilab-Gruppe eine kritische Grösse und sei für die zukünftigen Herausforderungen stark positioniert.

Im Zuge der Übernahme sind keine Entlassungen geplant, wie Daniel Mori laut den Medienunterlagen sagte. Im Gegenteil plane Visilab, das bestehende Fililanetz auszubauen. Langfristig sei zudem geplant, +Vision und McOptik unter dem Namen McOptik zu fusionieren.

Visilab zählt nach der Übernahme insgesamt 1'300 Mitarbeitende und 163 Verkaufsstellen. Zudem kommt sie den Angaben zufolge damit auf etwa 30 Prozent des Schweizer Optiker-Marktes. 2018 hatte die Gruppe 264 Millionen Franken umgesetzt. Die Optikerkette konkurriert hierzulande vor allem mit der deutschen Brillengruppe Fielmann.

Zu Veränderungen kommt es derweil auch beim Visilab-Besitzer Grandvision. Der niederländische Optikhändler, dem seit zwei Jahren die Mehrheit an Visilab gehört, wird vom Brillenkonzern EssilorLuxottica übernommen, wie jüngst bekannt wurde. EssilorLuxottica kauft 76,72 Prozent an Grandvision für 7,3 Milliarden Euro.

Diese Übernahme habe keinerlei Einfluss auf die Visilab-Gruppe, erklärte Mori. Tatsächlich gehe es um den Erwerb von Anteilen von Grandvision, nicht von Visilab. Da EssilorLuxottica bereits ein wichtiger Partner von Visilab sei, werde sich diese weitere Annäherung auf die Aktivitäten sicherlich positiv auswirken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat will mehr Holz als die Regierung
Regional

Luzerner Kantonsrat will mehr Holz als die Regierung

Der Kanton Luzern soll beim Bauen stärker auf Holz setzen und den CO2-Ausstoss im eigenen Wald kompensieren. Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag zwei Postulate gegen den Willen der Regierung vollständig überwiesen.

Initiative
Schweiz

Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" eingereicht

Mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften ist heute die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Das Begehren hat eine breite Unterstützung aus dem gesamten Parteienspektrum, von den Grünen bis zur SVP.

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause
Schweiz

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.

Nachfolgelösung für
Regional

Nachfolgelösung für "Schlupfhuus" in Sicht

Der St.Gallische Hilfsverein für gehör- und sprachgeschädigte Kinder und Erwachsene soll eine neue Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen mit vier bis sechs Plätzen aufbauen. Drei Trägerschaften hatten dafür Konzepte eingereicht.