Vitali Klitschko bittet die Schweiz um Verteidigungswaffen


News Redaktion
Schweiz / 19.01.23 02:16

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat die Schweiz um die Lieferung von Verteidigungswaffen gebeten. Dabei dachte er etwa an Luftabwehrsysteme, wie er am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos zu blick.ch sagte.

Vitali Klitschko, der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, ist am Weltwirtschaftsforum ein gefragter Mann. (FOTO: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)
Vitali Klitschko, der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, ist am Weltwirtschaftsforum ein gefragter Mann. (FOTO: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)

Im Gespräch mit Schweizer Regierungsmitglieder habe Klitschko einen Satz besonders oft gehört: "Wir sind ein neutrales Land", sagte er im am Donnerstag publizierten Interview weiter.

Einerseits würde er die Schweizer Neutralität verstehen. Dennoch wiederholte Klitschko, was er schon am WEF 2022 im Mai gesagt hatte: "Man muss Haltung zeigen." In der heutigen Zeit könne man nicht neutral sein.

Bereits am vergangenen Montag kritisierte Klitschko im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass internationale Waffenlieferungen zu langsam vorwärts gingen. Am Mittwoch kündigte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg an, dass die Ukraine schwerere Waffen für den Kampf gegen Russland erhalten wird.

Klitschko würde selbst zur Waffe greifen, um die Ukraine zu verteidigen. Sein Vater war General und habe ihm beigebracht, dass es "die grösste Ehre ist für einen Mann, sein Leben für sein Land zu geben". Im Vergleich zum letzten WEF vor acht Monaten sei die Situation um Kiew noch immer schwierig, aber stabil, sagte der Bürgermeister weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 10 000 Tote in Türkei und Syrien nach Erdbeben
International

Mehr als 10 000 Tote in Türkei und Syrien nach Erdbeben

Die Zahl der Todesopfer nach den Erdbeben im syrisch-türkischen Grenzgebiet ist auf mehr als 10 000 gestiegen. Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch sagte, liege die Zahl alleine für die Türkei nun bei mehr als 8500. Aus Syrien wurden zuletzt 2270 Tote gemeldet.

Vier Skitourenfahrer in der Waadt aus misslicher Lage gerettet
Schweiz

Vier Skitourenfahrer in der Waadt aus misslicher Lage gerettet

Vier in einem Felscouloir blockierte Skitourenfahrer sind Sonntagnacht in den Waadtländer Alpen von Bergrettern geborgen worden. Wegen des schlechten Wetters hatte der Rettungseinsatz bei der Pointe d’Aufalle nicht mit einem Regahelikopter durchgeführt werden können.

Virtuelle Behördenschalter im Glarnerland ab 2024
Regional

Virtuelle Behördenschalter im Glarnerland ab 2024

Der Kanton Glarus setzt auf E-Government und führt ab 2024 ein digitales Behördenportal ein. Dieses soll als elektronische Eingangspforte Zugang zu Dienstleistungen des Kantons und der Gemeinden geben.

Migros und Liftbauer Schindler testen selbstfahrenden Lieferdienst
Wirtschaft

Migros und Liftbauer Schindler testen selbstfahrenden Lieferdienst

Migros, der Liftbauer Schindler und das Startup Loxo testen erstmals einen autonomen, elektrobetriebenen Lieferservice. Im Rahmen eines Pilotversuchs liefert ein fahrerloses Fahrzeug Bestellungen aus einer Migros-Filiale in Ebikon (LU) zum Firmencampus des Liftbauers.