Vitali Klitschko fordert raschere Lieferung von schweren Waffen


News Redaktion
Schweiz / 16.01.23 17:01

Der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, hat das seiner Meinung nach zu langsame Tempo bei den Waffenlieferungen kritisiert. Es gehe schliesslich darum, die Russen zu besiegen, sagte er am Montag am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Vitali Klitschko fordert die rasche Lieferung schwerer Waffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MICHAEL KAPPELER)
Vitali Klitschko fordert die rasche Lieferung schwerer Waffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MICHAEL KAPPELER)

Die Versprechen von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg betreffend der Lieferung schwerer Waffen habe er gehört, sagte Klitschko im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er möchte aber Taten sehen. "Unterstützt die Ukraine", so Klitschko.

Vitali Klitschko, der von seinem Bruder Wladimir begleitet wird, ist eines der wenigen Mitglieder der ukrainischen Delegation, die anlässlich des WEF in Davos anwesend sind. Am Dienstagmorgen wird die First Lady Olena Zelenska vor den fast 3000 Teilnehmern sprechen, direkt nach der Eröffnungsrede von Bundespräsident Alain Berset.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bahnvierer der Frauen mit Schweizer Rekord
Sport

Bahnvierer der Frauen mit Schweizer Rekord

Der Schweizer Bahnvierer der Frauen glänzt am Eröffnungstag der Heim-EM in Grenchen mit einer starken Zeit.

Eisbrocken treffen Auto auf Klausenpass
Regional

Eisbrocken treffen Auto auf Klausenpass

Aus einer Felswand am Klausenpass sind am Dienstag mehrere Eisbrocken abgebrochen und haben ein Auto getroffen. Ein Eisbrocken durchschlug dabei die Frontscheibe des zum Urnerboden hochfahrenden Wagens. Die beiden Insassinnen kamen glimpflich davon.

Entlassung von Breitenreiter fix - Nachfolge offen
Sport

Entlassung von Breitenreiter fix - Nachfolge offen

Nun ist es fix: André Breitenreiter ist nicht mehr Trainer des Bundesligisten Hoffenheim. Über seine Nachfolge macht der Verein keine Angaben.

Berichte: Ukrainischer Verteidigungsminister wechselt Ressort
International

Berichte: Ukrainischer Verteidigungsminister wechselt Ressort

Nach Spekulationen um den in die Kritik geratenen ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat die Nachfolgediskussion am Sonntagabend volle Fahrt aufgenommen. Der Vorsitzende der Parlamentsfraktion der Partei "Diener des Volkes" von Präsident Wolodymyr Selenskyj, David Arachamija, teilte am Abend auf Telegram mit, dass Resnikow auf den Posten des Ministers für strategische Industrie versetzt werde. Neuer Verteidigungsminister solle der bisherige Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, werden. "In dieser Phase sollten die Sicherheitsbehörden von professionellen Sicherheitsbeamten und nicht von Politikern geleitet werden", schrieb Arachamija.