Vlhova siegt vor Shiffrin - drei Schweizerinnen in Top 10


News Redaktion
Sport / 21.11.20 11:22

Petra Vlhova gewinnt die Slalom-Ouvertüre in Levi vor Mikaela Shiffrin. Wendy Holdener (4.), Michelle Gisin (5.) und Mélanie Meillard (9.) sorgen für ein gutes Schweizer Ergebnis.

Mikaela Shiffrin fährt nach 300 Tagen Abwesenheit gleich wieder vorne mit. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/PIER MARCO TACCA)
Mikaela Shiffrin fährt nach 300 Tagen Abwesenheit gleich wieder vorne mit. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/PIER MARCO TACCA)

Shiffrin büsste bei ihrem Comeback nach 300 Tagen Absenz 18 Hundertstel auf ihre härteste Widersacherin ein. Platz 3 belegte die Österreicherin Katharina Liensberger mit etwas mehr als einer halben Sekunde Rückstand. Das Podium entspricht damit exakt der Gesamtwertung der Vorsaison. Und: Zum 27. Mal in Folge heisst die Siegerin im Slalom Vlhova oder Shiffrin. Für Vlhova ist es der vierte Sieg im Slalom in Folge.

Die Schweizerinnen verpassten bei einsetzendem Schneefall zwar den Sprung aufs Treppchen, schnitten aber ordentlich ab. Wendy Holdener und Michelle Gisin klassierten sich rund acht Zehntel hinter Liensberger auf den ersten Plätzen neben dem Podium, Mélanie Meillard wurde Neunte.

Meillard meldete sich nach fast dreijähriger Leidenszeit aufgrund einer schweren Knieverletzung stark zurück. Die 22-jährige Neuenburgerin schaffte es im ersten Lauf mit Startnummer 32 auf Platz 15 und machte im zweiten Durchgang noch einmal sechs Plätze gut.

Anders als bei vielen anderen Weltcup-Stationen in diesem Winter ist in Levi eine begrenzte Anzahl Zuschauer zugelassen. Dank Snowfarming präsentiert sich die Piste in einem guten Zustand, obwohl der Schnee auch nördlich des Polarkreises knapp ist. Auch der zweite Slalom am Sonntag wird ohne schwedische Beteiligung stattfinden. Nach einem Corona-Fall im Trainerstaff war das komplette Team der Skandinavierinnen in Quarantäne geschickt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SoftwareOne will Digitalisierung der Braubranche nutzen
Wirtschaft

SoftwareOne will Digitalisierung der Braubranche nutzen

Die Stanser SoftwareOne geht auf Anfang 2021 mit der deutschen RIB Software eine strategische Partnerschaft ein. Die beiden Unternehmen wollen durch die Zusammenarbeit die Wachstumschancen, welche die Digitalisierung der Baubranche bietet, nutzen, wie SoftwareOne am Mittwoch mitteilte.

Rot-Grün verliert Regierungsmehrheit in Basel-Stadt
Schweiz

Rot-Grün verliert Regierungsmehrheit in Basel-Stadt

Die seit 2005 bestehende rot-grüne Mehrheit in der Basler Regierung ist Geschichte. Im zweiten Wahlgang wurden neben dem SP-Kandidaten zwei Frauen der GLP und LDP in die Exekutive gewählt. Der amtierende Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) verpasste die Wiederwahl.

Sursee LU und Nachbargemeinden können neues Sek-Schulhaus bauen
Regional

Sursee LU und Nachbargemeinden können neues Sek-Schulhaus bauen

Die Stadt Sursee LU kann auf dem Zirkusplatz eine neue Sekundarschul-Anlage mitsamt Dreifachturnhalle bauen. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag einen Kredit von 37,6 Millionen Franken mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 80 Prozent klar gutgeheissen. Auch eine Tiefgarage hiessen sie deutlich gut.

Elf Millionen Kinder sind von Hunger bedroht
International

Elf Millionen Kinder sind von Hunger bedroht

Die Hilfsorganisation Save the Children schätzt, dass elf Millionen Kinder unter fünf Jahren in elf Ländern Afrikas, der Karibik, des Nahen Ostens und Asiens von extremem Hunger oder einer Hungersnot bedroht sind.