Volg-Gruppe erzielt etwas weniger Umsatz


News Redaktion
Wirtschaft / 25.01.23 15:14

Die Volg-Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr 2022 leicht weniger Umsatz erzielt. Dieser liegt aber noch immer deutlich über dem Vor-Pandemie-Niveau.

Volg hat im Jahr 2022 etwas weniger Umsatz als im Jahr davor erzielt. Allerdings wurde in den Volg-Läden immer noch deutlich mehr verkauft als vor der Corona-Pandemie.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Volg hat im Jahr 2022 etwas weniger Umsatz als im Jahr davor erzielt. Allerdings wurde in den Volg-Läden immer noch deutlich mehr verkauft als vor der Corona-Pandemie.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Konkret erzielte Volg einen 1,5 Prozent tieferen Umsatz von 1,731 Milliarden Franken. Dies sei noch immer ein "bemerkenswertes Resultat", hiess es in der Mitteilung vom Mittwoch.

Denn wenn man es mit dem Vor-Pandemie-Jahr 2019 vergleiche, betrage das Umsatzwachstum immer noch 13,7 Prozent. Während der Corona-Pandemie profitierten vor allem die Dorfläden von Volg noch von einem überdurchschnittlichen Umsatzwachstum.

Den 2022 erzielten Umsatz erwirtschaftete Volg vor allem mit dem wichtigsten Absatzkanal der Gruppe: den Dorfläden. Mit 596 Filialen kamen im letzten Jahr zehn Läden hinzu im Vergleich zum Vorjahr. Diese erzielten zusammen einen Umsatz von 1,30 Milliarden Franken im Vergleich zu 1,33 Milliarden im Jahr 2021.

Weiterhin auf Wachstumskurs befänden sich derweil die Tankstellenshops: Der Umsatz der 115 belieferten TopShops an Agrola-Tankstellen belief sich den Angaben nach auf 360 Millionen Franken nach 343 Millionen im Vorjahr.

Die von der Volg Konsumwaren AG belieferten 223 Freien Detaillisten, die meist unter dem Namen "Prima" auftreten, verzeichneten einen Umsatz von 70 Millionen Franken nach 86 Millionen im Jahr zuvor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Toter unter Lawine in Österreich gefunden - Grosse Gefahr
International

Toter unter Lawine in Österreich gefunden - Grosse Gefahr

In Österreich ist am Samstag ein Mann tot unter einer Lawine gefunden worden. Nach dem Vermissten im Kleinwalsertal war nach Angaben der Polizei seit Freitagabend gesucht worden. Vor allem in Tirol gingen zahlreiche Meldungen über Lawinenabgänge ein, zumeist wurden jedoch keine Menschen erfasst. Am Arlberg wurde die Suche nach zwei möglicherweise Verschütteten zunächst eingestellt, weil die Lage für die Bergungsmannschaften selbst kritisch war.

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine in Graubünden
Schweiz

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine in Graubünden

Eine Lawine hat am Samstagmorgen oberhalb von Disentis GR zwei Variantenskifahrer verschüttet. Die Frau und der Mann kamen ums Leben. Eine dritte Person in der Skifahrergruppe wurde nicht von den Schneemassen erfasst und blieb unverletzt, wie die Polizei mitteilte.

Twitter macht kostenlosen Zugang zu Schnittstellen dicht
Wirtschaft

Twitter macht kostenlosen Zugang zu Schnittstellen dicht

Gratisdiensten, die für ihre Funktionen auf Twitter zurückgreifen, droht der Verlust ihrer Existenzgrundlage. Der Online-Dienst will vom 9. Februar an nur noch einen kostenpflichtigen Zugang zu seinen Schnittstellen anbieten.

Braathen verpasst wohl WM
Sport

Braathen verpasst wohl WM

Lucas Braathen verpasst mit grosser Wahrscheinlichkeit die am Montag beginnende Ski-WM in Courchevel und Méribel.