Volk kann über digitalen Pass abstimmen


Roman Spirig
Schweiz / 16.01.20 15:47

Der digitale Pass kommt an die Urne. Am Donnerstag hat eine gegnerische Allianz 64'000 beglaubigte Unterschriften gegen das E-ID-Gesetz bei der Bundeskanzlei eingereicht. Stein des Anstosses ist die Rolle der Unternehmen.

Volk kann über digitalen Pass abstimmen (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Volk kann über digitalen Pass abstimmen (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Gemäss dem Gesetz, welches das Parlament beschlossen hat, wären Bundesbehörden lediglich für die Identifizierung einer Person zuständig. Herausgegeben würde die digitale Identität (E-ID) von der Privatwirtschaft. An die Stelle des staatlichen Passbüros würden im Internet Grossbanken, Versicherungsgesellschaften und staatsnahe Konzerne treten, kritisiert die Allianz der Gegner.

Sie erinnert daran, dass die E-ID in Zukunft für die Ausübung politischer Rechte und für den Zugriff auf Gesundheitsinformationen, Finanztransaktionen und Behördengeschäfte eingesetzt werden soll. Die E-ID sei das Herzstück der digitalen Demokratie, deshalb müsse die Sicherung der Identität eine staatliche Kernaufgabe bleiben und dürfe nicht in die Hände von privaten, profitorientierten Unternehmen fallen.

Die Gegnerinnen und Gegner verweisen auch an die Ergebnisse einer Umfrage, wonach sich 87 Prozent eine E-ID vom Staat wünschen. Beim Datenschutz fehle das Vertrauen in private Unternehmen, erklärte Erik Schönenberger, Geschäftsleiter der Digitalen Gesellschaft. Unterstützt wird das Referendum zudem vom Verein Public Beta, von SP, Grünen und der Piratenpartei, VPOD, Internet Society Switzerland, Grundrechte.ch sowie Seniorenorganisationen.

Bürgerliche und rechte Parteien unterstützen die Vorlage, doch auch rechts der Mitte gibt es Skeptiker. Seiner Meinung nach gebe es wenige Aufgaben, die der Staat übernehmen müsse, doch gerade die Herausgabe der E-ID gehöre dazu, sagte der Luzerner Jungfreisinnige Nicolas Rimoldi. Bei so sensiblen Daten müsse man aufpassen, wer darauf Zugriff habe. Für Rimoldi gehört es zu den Stärken der Schweizer Demokratie, dass man für ein gemeinsames staatspolitisches Anliegen über die Parteigrenzen hinweg zusammenarbeiten könne.

Das Parlament hat die Aufgabenteilung zwischen Behörden und Privatwirtschaft beschlossen, weil es befürchtete, dass sich eine rein staatliche Lösung nicht durchsetzen würde. Mit der SwissSign Group, die die SwissID herausgibt, hat sich bereits ein starkes privates Konsortium gebildet. Zu diesem gehören unter anderen SBB, Post, Swisscom, die Grossbanken und zahlreiche grosse Versicherungsgesellschaften.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pole-Position für klar überlegenen Hamilton
Sport

Pole-Position für klar überlegenen Hamilton

Lewis Hamilton startet im Mercedes aus der Pole-Position zum Grand Prix von Russland. Neben dem Weltmeister in der Frontreihe wird Max Verstappen im Red Bull stehen.

Stücke aus dem Besitz von Michael Jackson sollen versteigert werden
International

Stücke aus dem Besitz von Michael Jackson sollen versteigert werden

Bronze-Figuren, vergoldete Kerzenhalter und der erste Plattenvertrag der Jackson Five: Stücke aus dem früheren Besitz des 2009 gestorbenen US-Musikers Michael Jackson sollen in den USA versteigert werden. Die Auktion mit den rund 50 Stücken solle bis zum 23. Oktober ohne Mindestgebote online stattfinden, teilte das New Yorker Auktionshaus Guernsey’s in der Nacht zum Samstag mit.

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten
Regional

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

Im Kanton Luzern muss im Fall von Wohnungsknappheit bei einem Mieterwechsel neu der bisherige Mietzins offengelegt werden. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 50,11 Prozent eine Volksinitiative, die die Formularpflicht forderte, gutgeheissen.

International

"Hotel-Ruanda"-Held Rusesabagina: Habe Rebellengruppe mitgegründet

Der wegen Terrorvorwürfen vor Gericht in Ruanda stehende Paul Rusesabagina hat Verbindungen zu einer bewaffneten Gruppe eingestanden. Er und andere hätten die Rebellengruppe FLN gegründet, aber nicht, "um Terrorismus zu begehen", sagte der durch den Film "Hotel Ruanda" bekannt gewordene Rusesabagina am Freitag in Kigali. Man habe die Aufmerksamkeit der Regierung auf die Not ruandischer Flüchtlinge lenken wollen. Allerdings sagte Rusesabagina, er werde die Verbrechen der FLN nicht herunterspielen. Die Gruppe wurde demnach von jemand anderem geleitet.