Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk


News Redaktion
Schweiz / 27.09.20 12:09

Eltern können für Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen. Das Stimmvolk hat der Vorlage eine klare Abfuhr erteilt. SVP, FDP und CVP hatten die höheren Kinderabzüge zugunsten gut Verdienender im Parlament durchgeboxt.

Eltern können bei der Bundessteuer keine höheren Abzüge für ihre Kinder geltend machen. Die Stimmenden in der Schweiz haben eine Vorlage dazu wuchtig abgelehnt. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Eltern können bei der Bundessteuer keine höheren Abzüge für ihre Kinder geltend machen. Die Stimmenden in der Schweiz haben eine Vorlage dazu wuchtig abgelehnt. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Rund 2001200 Stimmende legten gemäss vorläufigen Ergebnissen des Bundes ein Nein in die Urnen und 1163500 ein Ja. Das ergibt einen Nein-Stimmen-Anteil von rund 63 Prozent. Die Ablehnung ist damit weitaus deutlicher als in Umfragen vorausgesagt. Und es offenbart sich wieder einmal der Röstigraben.

In der lateinischen Schweiz stiessen die höheren Kinderzulagen auf weit mehr Sympathie als in der Deutschschweiz. Das Tessin sagte deutlich und Genf nur ganz knapp Ja, der Kanton Waadt mit 50,9 Prozent knapp Nein. Alle anderen Westschweizer Kantone hatten Nein-Anteile unter 60 Prozent.

Die deutschsprachigen Kantone dagegen lehnten die Vorlage mit Nein-Anteilen von über 60 Prozent ab. Bern und die beiden Appenzell verwarfen sie sogar mit mehr als 70 Prozent Nein-Stimmen.

Exemplarisch für den Röstigraben ist das zweisprachige Wallis: Während die Stimmenden im deutschsprachigen oberen Kantonsteil deutlich bis sehr klar Nein sagten, überwog in den französischsprachigen Bezirken das Ja.

Eltern können nach dem Verdikt des Stimmvolks bei der Bundessteuer keine höheren Kinderabzüge geltend machen als heute. Bis zu 25000 Franken statt maximal 10100 Franken hätten für von Dritten betreute Kinder möglich sein sollen. So hatte es der Bundesrat beantragt.

Und der allgemeine Abzug pro Kind bleibt bei 6500 Franken und wird nicht auf 10000 Franken erhöht. Diesen Teil der Vorlage hatte das Parlament eingefügt, gegen den Willen des Bundesrats und um Familien generell zu entlasten. Die Bürgerlichen setzten sich gegen die Linke durch, haben nun sich aber vom Volk eine Ohrfeige eingefangen.

Der höhere generelle Kinderabzug, der die gesamte Vorlage zum Absturz gebracht haben dürfte, war zunächst vom Nationalrat beschlossen worden. Der Ständerat stimmte erst auf Antrag der Einigungskonferenz zu. Die Kantone waren zu der Mehrausgabe nicht angehört worden.

Der Bundesrat hatte vor der Abstimmung geschätzt, dass die neuen Abzüge zu Steuerausfällen von zusammen 380 Millionen Franken führen würden. 370 Millionen Franken wären wegen der höheren allgemeinen Kinderabzüge weggefallen. Seine ursprüngliche Vorlage hätte Ausfälle von lediglich 10 Millionen Franken verursacht. Der Bundesrat hatte damit erreichen wollen, dass mehr Frauen einer Erwerbsarbeit nachgehen.

Abgestimmt wurde, weil die SP das Referendum ergriffen hatte. Der höhere allgemeine Abzug nütze Topverdienern am meisten, die etwa 6 Prozent der Haushalte ausmachten, begründete sie dies. Laut dem Bundesrat hätten gegen 60 Prozent der Familien profitiert. Von den grossen Parteien unterstützten Grüne und GLP das Referendum.

In Wirtschaftskreisen war das Anliegen umstritten. Stimmfreigabe beschlossen hatten der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und der Arbeitgeberverband. Der Gewerbeverband und die Wirtschaftsfrauen Schweiz hatten ein Ja empfohlen, der Gewerkschaftsbund ein Nein.

Das Referendumskomitee gegen höhere Abzüge Kinderabzüge wertete das klare Nein zur Vorlage als Absage an Geschenke für die Reichen. Nationalrat Beat Jans (SP/BS) nannte die Ablehnung ein wichtiges Signal gegen weitere Steuersenkungspakete. Die SP wolle nun eine Erhöhung der Kinderzulagen anstreben.

Das liberale Komitee, das das Referendum der SP unterstützt hatte, will als nächsten ersten Schritt eine parlamentarische Initiative aus der FDP durchbringen. Diese will zurück zur bundesrätlichen Vorlage, das heisst, den Abzug für von Dritten betreute Kinder von 10100 auf bis zu 25000 Franken anheben.

Gleich tönt es im Lager der Verlierer: Auch für Nationalrat Philipp Kutter (CVP/ZH), der zu den Treibern der Vorlage gehört hatte, ist vorstellbar, die ursprüngliche Vorlage ohne die nachträglich eingefügte Erhöhung des allgemeinen Kinderabzugs von 6500 auf 10000 Franken wiederzubeleben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Kantonsspital übernimmt Covid-Patient aus dem Kanton Schwyz
Regional

Urner Kantonsspital übernimmt Covid-Patient aus dem Kanton Schwyz

Im Kanton Schwyz ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen am Freitag erneut um über hundert Personen angestiegen. Zur Unterstützung des Nachbarkantons hat das Kantonsspital Uri eine Person aus dem Kanton Schwyz auf seiner Intensivpflegestation aufgenommen.

Brexit: London und Brüssel treiben Verhandlungen voran
International

Brexit: London und Brüssel treiben Verhandlungen voran

Nach dem Neustart der Verhandlungen über einen EU-Handelspakt mit Grossbritannien suchen beide Seiten nun unter Ausschluss der Öffentlichkeit konkrete Fortschritte. Bis Mittwoch seien Gespräche in London angesetzt und danach die nächste Runde in Brüssel, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Sonntag. Wie es inhaltlich vorangeht, wollten beide Seiten auf Anfrage nicht sagen.

Deutschland gewährt Flüchtling aus Hongkong Asyl
International

Deutschland gewährt Flüchtling aus Hongkong Asyl

Erstmals seit Inkrafttreten des umstrittenen Sicherheitsgesetzes für Hongkong hat Deutschland einem Flüchtling aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Asyl gewährt. Das geht aus der Asylstatistik des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge für September hervor, die der Deutschen Presse Agentur vorliegt. Die Hongkonger Regierung hatte bereits am Mittwoch den Generalkonsul Dieter Lamlé nach ersten Berichten über einen solchen Fall zu einem Gespräch gebeten.

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben
Wirtschaft

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Der Verwaltungsratspräsident des Samsung-Konzerns, Lee Kun Hee, ist tot. Nach Angaben das südkoreanischen Unternehmens vom Sonntag verstarb Lee am Sonntag im Alter von 78 Jahren.