Volkskulturfest Obwald erhält auch unter neuer Leitung Kantonsgeld


News Redaktion
Regional / 18.01.23 09:36

Der Kanton Obwalden unterstützt das Volkskulturfest Obwald auch unter neuer Führung finanziell. Der Regierungsrat stellt für die Ausgaben 2023 bis 2025 insgesamt 240'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds zur Verfügung.

Die Obwaldner Gemeinde Giswil ist für das Volkskulturfest Obwald bekannt, das dort auf einer Waldlichtung ausgetragen wird. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
Die Obwaldner Gemeinde Giswil ist für das Volkskulturfest Obwald bekannt, das dort auf einer Waldlichtung ausgetragen wird. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

Nach der Ausgabe 2022 hatten der Vorstand des Trägervereins und der langjährige künstlerische Leiter Martin Hess die Führung des Festivals in neue Hände gelegt. Neuer künstlerischer Leiter ist Roman Britschgi, die neue Führungscrew steht unter der Leitung von Tobias Lengen.

Der neue Vereinsvorstand wolle an den Grundwerten festhalten, das Festival gleichzeitig aber auch behutsam und kontinuierlich weiterentwickeln, teilte die Obwaldner Regierung am Mittwoch mit. Der finanzielle Aufwand bleibe im bisherigen Rahmen, weshalb sich auch der Kanton mit jährlich 70'000 Franken beteilige. Dazu kämen einmalig 30'000 Franken für die Stabübergabe und Weiterentwicklung.

Das Volkskulturfest Obwald fand seit 2006 bisher sechzehn Mal statt. Auf einer Giswiler Waldlichtung erklingt jeweils im Frühsommer Volksmusik aus der Region und aus aller Welt. Die nächste Ausgabe ist vom 28. Juni bis 2. Juli geplant. Das Gastland soll aus dem Osten kommen, Details wollen die Festivalverantwortlichen noch zum Jahresanfang bekannt geben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tote und Verkehrschaos durch Kälte und Schneestürme in Nordostasien
International

Tote und Verkehrschaos durch Kälte und Schneestürme in Nordostasien

Zigmillionen Menschen in Nordostasien kämpfen mit klirrender Kälte und Schneestürmen, bei denen in Japan allein fünf Menschen ums Leben kamen. Das extreme Winterwetter, das Experten auch als Folge des Klimawandels beschreiben, sorgte in Südkorea und Japan für Flugausfälle und Verkehrschaos. Die Temperaturen fielen auf Rekordtiefstände. Im Norden Chinas an der Grenze zu Russland wurde aus der Stadt Mohe mit minus 53 Grad die niedrigste jemals in der Volksrepublik gemessene Temperatur gemeldet. Auch die Mongolei und Nordkorea litten unter bitterer Kälte.

Kantonsrats-Kommission ist gegen strengere Absenzen-Regelung
Schweiz

Kantonsrats-Kommission ist gegen strengere Absenzen-Regelung

Die St. Galler Mittelschulen sollen Absenzen von Schülerinnen und Schülern weiterhin selber regeln dürfen. Die vorberatende Kommission des Kantonsrats lehnt eine von der Regierung vorgeschlagene strengere Regelung ab. Anlass zu den restriktiven Vorschlägen gaben die Klimastreiks.

International

"Furchterregend": Neuseelands grösste Stadt Auckland unter Wasser

Nach massiven Regenfällen mitten im neuseeländischen Sommer stehen weite Teile der grössten Stadt Auckland unter Wasser. Die Bürger der Metropole auf der Nordinsel mit 1,6 Millionen Einwohnern wurden vom Zivilschutz aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Österreichs Präsident Van der Bellen für zweite Amtszeit vereidigt
International

Österreichs Präsident Van der Bellen für zweite Amtszeit vereidigt

Alexander Van der Bellen hat bei seiner Vereidigung als österreichischer Bundespräsident eine klarere internationale Positionierung der Europäischen Union gefordert.