Volkswagen-Konzernverkäufe brechen im April weiter ein


News Redaktion
Wirtschaft / 13.05.22 11:29

Der Autokonzern Volkswagen hat im vergangenen Monat bei den Auslieferungen einen weiteren Einbruch erlebt. Weltweit lieferten die Wolfsburger nur 516 500 Fahrzeuge aus. Das sind 37,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Der Autokonzern Volkswagen hat im April einen weiteren Einbruch erlebt. Weltweit lieferten die Wolfsburger 38 Prozent weniger Autos aus als im gleichen Vorjahresmonat, (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/JENS MEYER)
Der Autokonzern Volkswagen hat im April einen weiteren Einbruch erlebt. Weltweit lieferten die Wolfsburger 38 Prozent weniger Autos aus als im gleichen Vorjahresmonat, (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/JENS MEYER)

Dabei wog vor allem das Minus in China schwer, wo die Verkäufe um die Hälfte abrutschten. Den Konzern belastet derzeit weiter der Mangel an Elektronikchips, in China kommt die rigide Corona-Politik der Volksrepublik mit lokalen Lockdowns zusätzlich zum Tragen. Aber auch in anderen wichtigen Märkten sackten die Auslieferungen empfindlich ab, in Westeuropa um knapp 29 Prozent, in Nordamerika um rund ein Viertel.

Nach den ersten vier Monaten hat der Volkswagen-Konzern mit 2,41 Millionen Autos, Lkw und Bussen 26 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden übergeben als ein Jahr zuvor. Bei den Marken des Konzerns litten im April insbesondere die Massenhersteller, aber auch bei Audi zeigte sich die Flaute deutlich.

Die Kernmarke VW Pkw lieferte rund 40 Prozent weniger Fahrzeuge aus, bei Audi war es ein Rückgang auf gleichem Niveau. Bei der Sportwagentochter und Renditeperle Porsche betrug das Minus 16 Prozent. Die Traton-Holding für schwere Nutzfahrzeuge verkaufte rund ein Fünftel weniger Fahrzeuge als im Vorjahresmonat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Boris Becker nun in Gefängnis mit niedrigerer Sicherheitsstufe
International

Boris Becker nun in Gefängnis mit niedrigerer Sicherheitsstufe

Nach gut drei Wochen Haft ist der verurteilte Ex-Tennisprofi Boris Becker in Grossbritannien in ein Gefängnis mit niedrigerer Sicherheitsstufe verlegt worden. Der 54-Jährige sei am Montag in das Huntercombe-Gefängnis in Nuffield - rund 70 Kilometer westlich von London - gebracht worden, bestätigte Beckers Anwalt Christian-Oliver Moser der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst hatten die Sender ARD und RTL darüber berichtet.

Mit einem Kantersieg in die Sommerpause
Sport

Mit einem Kantersieg in die Sommerpause

Der FC St. Gallen beendet die Meisterschaft mit einem 4:0-Heimsieg gegen Lausanne und setzt auch seiner Serie von drei Niederlagen ein Ende.

Hoher Sachschaden bei Brand eines Dachstockes in Müllheim TG
Schweiz

Hoher Sachschaden bei Brand eines Dachstockes in Müllheim TG

In Müllheim TG hat am Sonntagnachmittag der Dachstock eines Mehrfamilienhauses gebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken.

Zwei Dutzend Bewohner evakuiert wegen Kellerbrand in Zell
Schweiz

Zwei Dutzend Bewohner evakuiert wegen Kellerbrand in Zell

Wegen eines Kellerbrands in einem Mehrfamilienhaus in Zell musste die Feuerwehr am Montagabend rund zwei Dutzend Personen evakuieren - teilweise mit einer Autodrehleiter. Verletzt wurde niemand. Im Keller und im Treppenhaus entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Franken.