Voller Lohn für Glarner Kantonsangestellte im Vaterschaftsurlaub


News Redaktion
Regional / 03.06.21 12:10

Glarner Kantonsangestellte sollen während des Vaterschaftsurlaubs den vollen Lohn erhalten. Die Kantonsregierung will damit über die bundesrechtlichen Vorgaben von 80 Prozent hinausgehen und die fehlenden 20 Prozent selber beisteuern.

Der Vaterschaftsurlaub für Glarner Kantonsangestellte wird bei der Entschädigung dem Mutterschaftsurlaub gleichgestellt  (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Vaterschaftsurlaub für Glarner Kantonsangestellte wird bei der Entschädigung dem Mutterschaftsurlaub gleichgestellt (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Mit der Auszahlung von 100 Prozent des Lohns will die Glarner Regierung beim Vaterschaftsurlaub eine vergleichbare Regelung einführen wie beim Mutterschaftsurlaub. Auch Väter mit tieferen Löhnen oder kleineren Pensen könnten sich den Bezug des Vaterschaftsurlaubs leisten, wenn sie den vollen Lohn erhielten, teilte die Exekutive am Donnerstag mit.

Die dadurch für den Kanton entstehenden Mehrkosten sollen jährlich lediglich 2000 bis 3000 Franken betragen. Im Vergleich zum bisherigen einwöchigen Vaterschaftsurlaub, welchen der Kanton Glarus zu 100 Prozent selbst finanzierte, seien die Kosten für den Kanton als Arbeitgeber jetzt deutlich tiefer.

Eine vergleichbare Regelung will die Regierung beim bezahlten Urlaub für die Betreuung von schwerkranken und verunfallten Kindern einführen. Auch in diesem Fall will die Regierung eine Lohnfortzahlung von 100 Prozent anstatt der bundesrechtlich vorgesehenen 80 Prozent gewähren.

Der Regierungsrat hat eine entsprechende Vernehmlassungsvorlage über die Änderung des kantonalen Gesetzes über das Personalwesen verabschiedet. Hintergrund der Vorlage ist die Zustimmung der Schweizer Stimmberechtigten zu einem zweiwöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub im September 2020 an der Urne.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei weitere Podestplätze, aber kein Gesamtweltcup für Balanche
Sport

Zwei weitere Podestplätze, aber kein Gesamtweltcup für Balanche

Camille Balanche schliesst den Weltcup der Downhill-Mountainbikerinnen im 3. Rang ab. Zwei weitere Podestplätze verhelfen der Neuenburgerin beim Finale in Snowshoe nicht zum Sprung an die Spitze.

Manchester United siegt nach turbulenter Schlussphase
Sport

Manchester United siegt nach turbulenter Schlussphase

Fünf Tage nach der Niederlage in der Champions League gegen die Young Boys verteidigte Manchester United in extremis seinen Spitzenrang in der Premier League.

Uri sucht medizinisches Personal wegen Andrang auf Coronatests
Regional

Uri sucht medizinisches Personal wegen Andrang auf Coronatests

In Uri steigt die Nachfrage nach Corona-Testmöglichkeiten, auch wegen der anstehenden Herbstferien. Es fehlt allerdings das nötige medizinische Fachpersonal, das nun per Inserat gesucht wird.

Box-Legende Pacquaio will Präsident der Philippinen werden
International

Box-Legende Pacquaio will Präsident der Philippinen werden

Der philippinische Boxer Manny Pacquiao kandidiert als Nachfolger von Staatschef Rodrigo Duterte für das Präsidentenamt in seinem Land. Das kündigte der 42-Jährige am Sonntag an und nahm die Nominierung durch die Regierungspartei PDP-Laban an.