Volvo-Chef will ab 2025 mit Elektroautos Geld verdienen


News Redaktion
Wirtschaft / 07.04.21 09:38

Volvo will ab 2025 mit Elektroautos Geld verdienen. Er rechne damit, dass bis dahin in etwa das gleiche Kostenniveau bei den Stromern erreicht sei wie bei Verbrennern mit Abgasreinigung, sagte Volvo-Chef Hakan Samuelsson dem deutschen "Handelsblatt".

Elektroautos werden für Autokonzerne wie Volvo zunehmend profitabler - im Bild der Volvo C40 Recharge. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/EPA TT NEWS AGENCY/CLAUDIO BRESCIANI/TT)
Elektroautos werden für Autokonzerne wie Volvo zunehmend profitabler - im Bild der Volvo C40 Recharge. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/EPA TT NEWS AGENCY/CLAUDIO BRESCIANI/TT)

Das heisse, dass die Profitabilität eines Elektroautos zunehmend besser sein werde als die eines Benziners. Wir werden deshalb mit Elektroautos Geld verdienen, sagte Samuelsson. Elektroautos werden aber in Zukunft tendenziell mehr kosten als ein klassischer Verbrenner.

Für Wasserstoffautos sieht der Volvo-Chef dagegen keine Zukunft. Der Wirkungsgrad von batterieelektrischen Antrieben sei einfach besser, sagte Samuelsson. Die Schweden haben das Ende für den Verbrennermotor angekündigt und wollen ab 2030 nur noch Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb verkaufen. Damit reiht sich der zur chinesischen Geely-Gruppe gehörende schwedische Autobauer in die wachsende Zahl von Herstellern ein, die wegen schärferer Klimavorgaben den Ausstieg aus herkömmlichen Benzin- oder Diesel-Motoren forcieren.

Volvo lagere das Geschäft mit Verbrennungsmotoren, Getriebe und Hybridtechniken zusammen mit der Mutter Geely Auto in ein eigenständiges Unternehmen aus, sagte Samuelsson. Diese Gesellschaft solle noch im laufenden Jahr ihre Tätigkeit aufnehmen. Sie werde alle Geely-Marken mit Antrieben versorgen und sei auch für die Zusammenarbeit mit weiteren Autobauern offen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Stadtrat will Tagesschulen ab 2023 flächendeckend einführen
Regional

Zürcher Stadtrat will Tagesschulen ab 2023 flächendeckend einführen

Auf das Schuljahr 2023/2024 sollen in der Stadt Zürich alle Schulen als freiwillige Tagesschulen geführt werden: Der Stadtrat und die Schulpflege beantragen die flächendeckende Einführung dem Gemeinderat und dem Stimmvolk.

Neuer Corona-Rekord in Indien: 184 000 Infektionen an einem Tag
International

Neuer Corona-Rekord in Indien: 184 000 Infektionen an einem Tag

In Indien hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen einen neuen Rekord erreicht. Das Gesundheitsministerium in Neu Delhi nannte am Mittwoch einen neuen Höchstwert von mehr als 184 000 Infektionen und 1027 Todesfällen im Zusammenhang mit Corona für die vergangenen 24 Stunden.

Merkel fordert schnelle Notbremse gegen dritte Corona-Welle
International

Merkel fordert schnelle Notbremse gegen dritte Corona-Welle

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat dazu aufgerufen, die geplante landesweite Notbremse gegen die dritte Coronavirus-Welle schnell auf den Weg zu bringen.

Greensill-Insolvenz wird in London zum Lobby-Skandal
International

Greensill-Insolvenz wird in London zum Lobby-Skandal

Ein Ex-Premierminister als Berater, ein Top-Beamter in einer Doppelrolle, Tausende Arbeitsplätze in Gefahr: Die Insolvenz des Finanzdienstleisters Greensill Capital wird in Grossbritannien zum politischen Pulverfass.