Vom 0:1 zum 5:1 im letzten Drittel


News Redaktion
Sport / 25.09.22 22:27

Mit drei Toren innerhalb von rund vier Minuten zu Beginn des letzten Drittels erringen die ZSC Lions ihren zweiten Sieg in Folge. Sie gewinnen in Lausanne 5:1.

Lions-Verteidiger Dominik Diem (links) gegen den Lausanner Stürmer Cory Emmerton (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Lions-Verteidiger Dominik Diem (links) gegen den Lausanner Stürmer Cory Emmerton (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die Wende kam in der ersten Minute des Schlussdrittels, als die Zürcher mit fünf gegen drei Spielen konnten und dies für den Ausgleich nutzten. Lucas Wallmark, Willy Riedi und Christian Marti erzielten die letztlich entscheidenden Tore vom 0:1 zum 3:1.

In den Spielen mit den ZSC Lions können neuerdings wenige Tore die Entscheidung bedeuten. Ab dem Mitteldrittel der vorletzten Partie (1:2 nach Verlängerung in Langnau) fiel in fünf von sechs Dritteln in Folge kein Tor. So gesehen, war der Schlussabschnitt in Lausanne atypisch.

Da das Stadion in Zürich-Altstetten erst am 18. Oktober bereit sein wird, müssen die Lions bis dorthin ihre Meisterschaftsspiele auswärts austragen. Innerhalb dieser langen Serie von Spielen auf fremdem Eis haben sich die Lions seit Saisonbeginn von Match zu Match gesteigert: von einer Niederlage über eine Niederlage nach Verlängerung und einen 1:0-Sieg in Lugano bis zum jetzigen ersten deutlichen Sieg.

Lausanne - ZSC Lions 1:5 (0:0, 1:0, 0:5)

5867 Zuschauer. - SR Borga/Nord (SWE), Steenstra (CAN)/Huguet. - Tore: 32. Fuchs (Gernat) 1:0. 41. (40:54) Wallmark (bei 5 gegen 3) 1:1. 45. (44:03) Riedi (Andrighetto) 1:2. 45. (44:59) Christian Marti (Bachofner) 1:3. 53. Bodenmann (Kukan) 1:4. 58. Schäppi 1:5. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Kovacs; Riedi.

Lausanne: Stephan; Jelovac, Frick; Heldner, Genazzi; Gernat, Aurélien Marti; Sidler, Perrenoud; Kovacs, Audette, Sekac; Riat, Fuchs, Pedretti; Hügli, Jäger, Emmerton; Holdener, Almond, Douay.

ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann; Riedi, Wallmark, Andrighetto; Bodenmann, Lammikko, Hollenstein; Sigrist, Diem, Bachofner; Chris Baltisberger, Schäppi, Sopa; Truog.

Bemerkungen: Lausanne ohne Bozon, Glauser, Krakauskas, Punnenovs, Raffl (alle verletzt), Kenins (krank) und Salomäki (gesperrt).

Rangliste: 1. Biel 4/11 (15:6). 2. Genève-Servette 5/11 (16:10). 3. Zug 5/11 (18:14). 4. Ambri-Piotta 5/9 (18:12). 5. Rapperswil-Jona Lakers 5/9 (15:9). 6. ZSC Lions 4/7 (8:7). 7. Ajoie 5/7 (15:13). 8. Lausanne 5/7 (12:14). 9. Bern 5/7 (11:15). 10. Davos 4/6 (15:11). 11. Fribourg-Gottéron 4/4 (9:12). 12. Lugano 4/3 (5:9). 13. Kloten 4/2 (4:16). 14. SCL Tigers 5/2 (7:20).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte und vier Mal Totalschaden nach Autounfall in Baar ZG
Schweiz

Zwei Verletzte und vier Mal Totalschaden nach Autounfall in Baar ZG

In Baar ZG ist ein 82-jähriger Autolenker am Samstag auf einer Strasse auf die Gegenfahrbahn geraten. In der Folge gab es zwei leicht Verletzte und vier Autos erlitten Totalschaden.

Lieferung der Schweizer Aufklärungsdrohnen verzögert sich bis 2024
Schweiz

Lieferung der Schweizer Aufklärungsdrohnen verzögert sich bis 2024

Die Überwachungsdrohnen der Schweizer Armee werden erst Ende 2024 geliefert. Der israelische Hersteller Elbit muss Konventionalstrafen bezahlen.

Einer der gefährlichsten Orte der Welt? - El Salvador kämpft gegen Banden
International

Einer der gefährlichsten Orte der Welt? - El Salvador kämpft gegen Banden

Eine ganze Stadt wird abgeriegelt: Mit einem Grosseinsatz gehen Militär und Polizei in El Salvador derzeit gegen die mächtigen Jugendbanden in dem mittelamerikanischen Land vor. Tausenden Einsatzkräfte suchten am Wochenende die Stadt Soyapango nach Gangmitgliedern ab. 8500 Soldaten und 1500 Polizisten seien an der Operation im Grossraum der Hauptstadt San Salvador beteiligt, teilte Präsident Nayib Bukele mit.

Indonesischer Vulkan Semeru bricht am Jahrestag erneut aus
International

Indonesischer Vulkan Semeru bricht am Jahrestag erneut aus

Auf den Tag genau ein Jahr nach seiner letzten Eruption ist der Vulkan Semeru auf Indonesiens Hauptinsel Java wieder ausgebrochen. Das Zentrum für Vulkanologie und geologische Gefahrenvorbeugung registrierte Anzeichen weiter steigender Aktivität und gab am Sonntag die höchste Warnstufe 4 aus.