Von der Leyen sieht Rufe nach Waffenstillstand in Ukraine kritisch


News Redaktion
International / 22.09.22 21:25

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht Rufe nach einem Waffenstillstand im russischen Krieg gegen die Ukraine zum jetzigen Zeitpunkt kritisch. "Ich weiss, dass einige dazu aufrufen, die Kämpfe zu beenden", sagte die deutsche Politikerin am Donnerstag vor Studenten der US-Universität Princeton. "Aber ich muss sagen, die Realität sieht folgendermassen aus: Wenn Russland aufhört zu kämpfen, ist der Krieg vorbei. Wenn die Ukraine aufhört zu kämpfen, wird es keine Ukraine mehr geben."

«Ich möchte ganz deutlich sagen, dass die Sanktionen bleiben werden»: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)
«Ich möchte ganz deutlich sagen, dass die Sanktionen bleiben werden»: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)

Die ukrainische Armee habe beeindruckende Fortschritte gemacht und Russland teils zum Rückzug gezwungen. Von der Leyen betonte, dass viel auf dem Spiel stehe - für die Ukraine, aber auch für Europa und die gesamte internationale Gemeinschaft. "Die Ukraine kämpft um ihr Überleben, aber auch für globale Werte."

Zugleich stellte von der Leyen klar, dass die umfangreichen EU-Sanktionen gegen Russland wirkten und so bald nicht aufgehoben werden würden. "Ich möchte ganz deutlich sagen, dass die Sanktionen bleiben werden. Jetzt ist es Zeit für Entschlossenheit, nicht für Beschwichtigung." Zuvor hatte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban die Aufhebung der EU-Sanktionen - denen sein Land selbst zugestimmt hat - spätestens bis Ende des Jahres verlangt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Psychiatrische Uniklinik Zürich erweitert Angebot für Jugendliche
Schweiz

Psychiatrische Uniklinik Zürich erweitert Angebot für Jugendliche

Die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (PUK) hat in Zürich eine Krisenintervention für Kinder und Jugendliche eröffnet. Diese soll insbesondere suizidgefährdeten Jugendlichen helfen.

Lula beschwört am Wahltag gesellschaftlichen Frieden in Brasilien
International

Lula beschwört am Wahltag gesellschaftlichen Frieden in Brasilien

Angesichts der extremen politischen Spaltung in Brasilien hat Präsidentschaftskandidat Luiz Inácio Lula da Silva am Wahltag für gesellschaftlichen Frieden geworben. "Die Mehrheit der Gesellschaft will keine Konfrontation, sie will Frieden. Die Leute wollen keine Waffen verkaufen, sie wollen Bücher vertreiben. Die Menschen werden in Frieden leben", sagte er laut einem Bericht des Nachrichtenportals UOL am Sonntag, nachdem er in São Bernardo do Campo seine Stimme abgegeben hatte. "Wenn die Leute sich nicht daran halten wollen und das Gesetz missachten, dann ist das ihr Problem. Aber ich denke, es wird uns leicht fallen, Demokratie und Frieden in diesem Land wiederherzustellen."

UN-Chef: Klimakrise schreitet voran - Politik tritt auf der Stelle
International

UN-Chef: Klimakrise schreitet voran - Politik tritt auf der Stelle

UN-Generalsekretär António Guterres beklagt die politische Stagnation im Kampf gegen die sich verschärfende Klimakrise. "Während das Klima-Chaos voranschreitet, ist der Klimaschutz ins Stocken geraten", sagte Guterres am Montag in New York - und griff vor allem die führenden Industrienationen scharf an. "Um es klar zu sagen: Die kollektiven Verpflichtungen der G20-Regierungen sind viel zu klein und kommen viel zu spät." Es brauche bei der anstehenden Weltklimakonferenz in Ägypten deutlich mehr internationale Kompromissbereitschaft.

Balotelli trifft, aber Winterthur jubelt
Sport

Balotelli trifft, aber Winterthur jubelt

Aufsteiger Winterthur feiert mit einem 3:1 in Sitten den ersten Saisonsieg in der Super League. Mario Balotellis Torpremiere übertüncht einen sehr matten Auftritt der Walliser nur ansatzweise.