Von der Leyen stellt Jordanien weitere Unterstützung in Aussicht


News Redaktion
International / 07.04.21 20:44

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat dem stark unter dem Syrien-Konflikt leidenden Jordanien weitere Unterstützung aus Europa in Aussicht gestellt. "Die EU ist bereit, ihre langfristige Partnerschaft fortzusetzen und zu Wohlstand und Stabilität beizutragen", teilte die deutsche Politikerin am Mittwoch nach einem Treffen mit dem jordanischen König Abdullah II. in Amman mit.

ARCHIV - Ursula von der Leyen ist Präsidentin der Europäischen Kommission. Foto: Etienne Ansotte/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/European Commission/Etienne Ansotte)
ARCHIV - Ursula von der Leyen ist Präsidentin der Europäischen Kommission. Foto: Etienne Ansotte/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/European Commission/Etienne Ansotte)

Jordanien beherbergte nach UN-Angaben zuletzt mehr als 660 000 Flüchtlinge aus Syrien, obwohl es selbst nur rund 10 Millionen Einwohner hat. Es gilt damit als eines derjenigen Länder, die von dem Bürgerkrieg im Nachbarland am stärksten betroffen sind.

Neben König Abdullah II. traf von der Leyen bei ihrem Besuch in Jordanien auch Aussenminister Aiman al-Safadi. Bei den Gesprächen sei es neben dem Syrien-Konflikt und der Flüchtlingsproblematik auch um die EU-Strategie für die Region und die wirtschaftliche Lage des Landes gegangen, erklärte sie.

International hatte Jordanien zuletzt wegen eines mutmasslichen Komplotts im Königshaus für Schlagzeilen gesorgt. An ihm soll unter anderem auch der Halbbruder von König Abdullah II., der ehemalige Kronprinz Hamsa bin Hussein, beteiligt gewesen sein. Dieser bestreitet die Vorwürfe allerdings. Der König sagte am Mittwoch zu den Vorfällen: Die Herausforderung der letzten Tage war nicht die schwierigste oder gefährlichste für die Stabilität unseres Heimatlandes, aber sie war für mich die schmerzhafteste.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kokain, Bargeld und illegale Waffen in Winterthur sichergestellt
Schweiz

Kokain, Bargeld und illegale Waffen in Winterthur sichergestellt

Ein mutmasslicher Drogenhändler ist in Winterthur verhaftet worden: Bei einer Hausdurchsuchung ist die Stadtpolizei Winterthur am Dienstag auf Drogen, Geld und Waffen gestossen.

Traumfinal zwischen Kloten und Ajoie
Sport

Traumfinal zwischen Kloten und Ajoie

In den Playoffs der Swiss League kommt es zum Traumfinal zwischen Kloten und Ajoie. Der Sieger wird die National League auf 13 Teams erweitern.

Wiener Attentat: Einer der zwei verhafteten Schweizer wieder frei
Schweiz

Wiener Attentat: Einer der zwei verhafteten Schweizer wieder frei

Der jüngere der beiden nach dem Attentat in Wien von November 2020 verhafteten Schweizer ist wieder auf freiem Fuss. Das zuständige Gericht hat ihn aus der Untersuchungshaft entlassen und Ersatzmassnahmen auferlegt.

BAG meldet 2205 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 2205 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag innerhalb von 24 Stunden 2205 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 4 neue Todesfälle und 85 Spitaleinweisungen.