Von der Leyen: Westbalkan-Länder sollen Stellung beziehen


News Redaktion
International / 06.12.22 11:11

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die sechs Staaten des westlichen Balkans aufgefordert, gegen autoritäre Staaten wie Russland Stellung zu beziehen.

ARCHIV - Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/dpa/Christoph Soeder)
ARCHIV - Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/dpa/Christoph Soeder)

"Ihr müsst euch entscheiden, auf welcher Seite ihr steht - auf der Seite der Demokratie, das ist die Europäische Union, euer Freund und Partner. Oder wollt ihr einen anderen Weg nehmen?", sagte die deutsche Politikerin am Dienstag bei einem Gipfel der EU und der Westbalkanstaaten im albanischen Tirana. Russland und China versuchten, Einfluss in der Region zu nehmen, aber die EU sei für den Westbalkan grösster Investor und engster Partner.

Infolge des russischen Kriegs gegen die Ukraine seit Ende Februar stelle sich die Frage, ob sich Autokratien und das Recht des Stärkeren durchsetzten oder Demokratie und Rechtsstaat, sagte von der Leyen. "Dieses Ringen merkt man auch im Westbalkan." An dem Gipfel nehmen neben Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten deren Kollegen aus Serbien, Albanien, Nordmazedonien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Kosovo teil. Alle sechs Länder streben in die EU.

Vor allem Serbien hat sich bislang nicht den EU-Sanktionen gegen Russland angeschlossen. Belgrad pflegt weiterhin relativ enge Beziehungen zur Regierung in Moskau. EU-Ratspräsident Charles Michel betonte, wie wichtig Fortschritte bei den Beitrittsbemühungen der Länder sei. "Ich bin absolut überzeugt, dass die Zukunft unserer Kinder mit dem Westbalkan in der EU sicherer und wohlhabender sein wird", sagte der Belgier.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brad Hall - vom Rugbyrasen in den Eiskanal
Sport

Brad Hall - vom Rugbyrasen in den Eiskanal

Brad Hall könnte an der Viererbob-WM zum Spielverderber im Duell zwischen der Schweiz und Deutschland werden. Der Engländer will in St. Moritz an eine fast schon vergessene Tradition anknüpfen.

Bericht: Energiewende hat eher geringe Auswirkung auf Beschäftigung
Schweiz

Bericht: Energiewende hat eher geringe Auswirkung auf Beschäftigung

Die Bau- und Energiewirtschaft profitieren von der Förderung von erneuerbaren Energien und der Verbesserung der Energieeffizienz. Das schreibt der Bundesrat in einem Bericht. Doch auf die gesamte Beschäftigung habe die Energiewende eine eher geringe Auswirkung.

Schweiz schliesst nach Terrorwarnung Botschaft in Türkei
International

Schweiz schliesst nach Terrorwarnung Botschaft in Türkei

Die Schweiz hat vorübergehend ihre Vertretungen in der Türkei geschlossen. Grund dafür seien "greifbare Informationen über einen drohenden Terroranschlag", teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mit.

Australien ersetzt Porträt der Queen auf Fünf-Dollar-Scheinen
International

Australien ersetzt Porträt der Queen auf Fünf-Dollar-Scheinen

Das Porträt der gestorbenen Queen Elizabeth II. auf der australischen Fünf-Dollar-Banknote wird künftig durch ein Design ersetzt, das die Kultur und Geschichte der Ureinwohner würdigt. Das teilte die australische Zentralbank am Donnerstag mit. König Charles III. wird damit nicht die Geldscheine des Commonwealth-Staates zieren. "Dieser Entscheidung des Aufsichtsrats der Zentralbank gingen Beratungen mit der australischen Regierung voraus, die diese Änderung unterstützt", hiess es.