Von-Wattenwyl-Gespräche im Zeichen des Krieges in der Ukraine


Roman Spirig
Schweiz / 13.05.22 17:00

Der Krieg in Ukraine ist Thema der traditionellen Von-Wattenwyl-Gespräche gewesen. Vertreterinnen und Vertreter von Bundesrat und Bundesratsparteien sprachen über die europäische Sicherheitsarchitektur, die wirtschaftliche Lage und die Energieversorgung.

Die kollektive Verteidigung gewinne angesichts der massiven Regelverletzungen seitens Russlands an Bedeutung gegenüber Ansätzen kooperativer Sicherheit, schrieb die Bundeskanzlei nach den Gesprächen vom Freitag. Multilaterale Organisationen hätten gleichzeitig weiterhin eine wichtige Rolle in der Krisenbewältigung.

Entsprechend setze sich die Schweiz weiterhin für einen effektiven Multilateralismus ein und biete ihre Guten Dienste an. Ein Bericht zur Neutralität ist in Arbeit; der Bundesrat wird darüber befinden. Ausserdem plant die Schweiz am 4. und 5. Juli in Lugano eine Konferenz zum Wiederaufbau in der Ukraine.

Wegen des Krieges ist mit höheren Teuerungsraten zu rechnen als in den vergangenen Jahren. Eine Arbeitsgruppe des Bundes analysiert, welche Auswirkungen die gestiegenen Energie- und Treibstoffpreise für die Bevölkerung und Wirtschaft haben.

Die SVP, die FDP und die Mitte verlangten schon Mitte März Entlastungen für private Haushalte und Wirtschaft. Im Auge haben sie Treibstoff- und Brennstoffpreise. Die Arbeitsgruppe prüfe mögliche Handlungsfelder, schrieb nun die Bundeskanzlei.

Die Linke hingegen will weg von der Abhängigkeit von russischem Gas und Öl. Mittel- bis langfristig sei es unumgänglich, von fossilen Energieträgern wegzukommen und diese durch erneuerbare Energieträger zu ersetzen, schrieb die Bundeskanzlei nun.

Die Runde mit Bundespräsident Ignazio Cassis, Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Guy Parmelin sowie Bundeskanzler Walter Thurnherr traf sich nach mehr als zwei Jahren Unterbruch wieder am angestammten Ort, dem Von-Wattenwyl-Haus in Bern. Während der Pandemie hatten die Gespräche im Bernerhof stattgefunden.

(sda)


Von-Wattenwyl-Gespräche im Zeichen des Krieges in der Ukraine (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Von-Wattenwyl-Gespräche im Zeichen des Krieges in der Ukraine (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Zürcher Alters- und Pflegeheime müssen Sterbehilfe zulassen
Schweiz

Alle Zürcher Alters- und Pflegeheime müssen Sterbehilfe zulassen

Alters- und Pflegeheime im Kanton Zürich müssen künftig ermöglichen, dass ihre Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort Sterbehilfe in Anspruch nehmen können. Der Kantonsrat hat am Montag einem entsprechenden Vorstoss knapp zugestimmt. Das letzte Wort könnten die Stimmberechtigten haben.

BAK sieht für 2022 unterdurchschnittliche Teuerung im Detailhandel
Wirtschaft

BAK sieht für 2022 unterdurchschnittliche Teuerung im Detailhandel

Die Konjunkturforscher von BAK Economics sehen für den Schweizer Detailhandel eine weniger hohe Teuerung als für den gesamten Konsumsektor. Laut Schätzung der Experten dürfte die Teuerung im Detailhandel in diesem Jahr bei durchschnittlich 1,2 Prozent liegen.

Mitte-Links befürchtet Ausweitung der Überwachung
Schweiz

Mitte-Links befürchtet Ausweitung der Überwachung

Fachkreise sowie linke und progressive Parteien haben in der Vernehmlassung Bedenken zur Teilrevision der Verordnungen zum Überwachungsgesetz BÜPF geäussert. Sie kritisieren, dass es dadurch zu einer Ausweitung der Überwachung komme.

USA bereiten Impfungen gegen Affenpocken für Kontaktpersonen vor
International

USA bereiten Impfungen gegen Affenpocken für Kontaktpersonen vor

Die USA bereiten sich auf die Impfung von engen Kontaktpersonen von Infizierten gegen Affenpocken vor. "Im Moment hoffen wir, den Impfstoff an jene zu verteilen, von denen wir wissen, dass sie davon profitieren würden", hiess es von der Gesundheitsbehörde CDC.