Vor Gericht: Shakira will keine Steuern hinterzogen haben


Roman Spirig
International / 06.06.19 16:15

Pop-Sängerin Shakira hat vor einer Richterin in Spanien den Vorwurf des Steuerbetrugs in Höhe von 14,5 Millionen Euro zurückgewiesen. Die Kolumbianerin habe ihre steuerlichen Verpflichtungen in Spanien und auch in anderen Ländern stets eingehalten.

Vor Gericht: Shakira will keine Steuern hinterzogen haben (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Vor Gericht: Shakira will keine Steuern hinterzogen haben (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Das habe sie am Donnerstag bei einem Gerichtstermin an ihrem Wohnort Esplugues de Llobregat bei Barcelona auch unterstrichen, teilte die Management-Firma von Shakira mit.

Im Dezember hatte die Staatsanwaltschaft von Barcelona Klage gegen Shakira eingereicht. Der 42-Jährigen ("Waka Waka", "Hips don't lie") wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2014 rund 14,5 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Insgesamt werden der Künstlerin nach Justizangaben sechs Delikte zur Last gelegt.

Bei ihrer 75-minütigen Anhörung habe Shakira - Lebenspartnerin des spanischen Fussballstars Gerard Piqué - betont, dass sie in den Jahren 2012 bis 2014 ihren steuerlichen Wohnsitz nicht in Spanien gehabt habe. Sie habe von ihrem Recht Gebrauch gemacht, nur auf Fragen ihres Anwalts zu antworten und keine Fragen der Staatsanwältin zuzulassen, hielt das Management der Sängerin fest.

Die Nachrichtenagentur Europa Press und andere Medien zitierten Angehörige der Musikerin, die versicherten, Shakira habe ihre Steuerschulden bereits vor einigen Monaten beglichen.

Shakira ist seit acht Jahren mit Piqué zusammen und hat zwei Kinder mit dem Profi des FC Barcelona. Nach eigenen Angaben wohnt sie aber erst seit 2015 offiziell in Spanien. Davor hatte sie als Wohnsitz den Atlantik-Inselstaat Bahamas angegeben.

Nach Überzeugung der spanischen Behörden hatte die Kolumbianerin aus Barranquilla aber schon seit 2011 mehr als sechs Monate pro Jahr in der Region Katalonien im Nordosten des Landes - der Heimat Piqués - verbracht. Daher sei sie auch in der Zeit zwischen 2011 und 2014 "in Spanien mit ihrem gesamten Welteinkommen steuerpflichtig" gewesen, so die zuständige Staatsanwältin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Rambo V: Last Blood" erkämpft sich Platz 1

Mit mageren 9278 Eintritten hat Sylvester Stallones "Rambo V: Last Blood" am Wochenende den ersten Platz der Deutschschweizer Kinocharts ergattert. Knapp dahinter platzierten sich "It Chapter 2" (9034) und "Ad Astra" (8958).

Urner FDP-Nationalratskandidat Steinegger nach Schlaganfall im Spital
Regional

Urner FDP-Nationalratskandidat Steinegger nach Schlaganfall im Spital

Der Urner Nationalratskandidat Matthias Steinegger hat einen Schlaganfall erlitten. Der 42-Jährige liegt seit Freitag in einer ausserkantonalen Spezialklinik. Wie die FDP im Wahlkampf weiter vorgehen will, ist noch unklar.

David Degen wird Mitglied des FCB-Verwaltungsrats
Sport

David Degen wird Mitglied des FCB-Verwaltungsrats

David Degen soll den Verwaltungsrat der FC Basel Holding AG ergänzen. Er übernimmt auch ein Aktienpaket.

Swiss Life wirft Manor fehlende unternehmerische Voraussicht vor
Wirtschaft

Swiss Life wirft Manor fehlende unternehmerische Voraussicht vor

Im Streit über den Standort an der Zürcher Bahnhofstrasse spielt der Versicherungskonzern Swiss Life den Ball an den Warenkonzern Manor zurück. Das Management habe es unterlassen, rechtzeitig einen alternativen Standort zu suchen, obwohl seit 2011 bekannt sei, dass der Mietvertrag auslaufe.