Vorbereitungsarbeiten zur Felsräumung am Axen


Roman Spirig
Regional / 05.08.19 15:01

Im Steinschlaggebiet am Axen sind Vorbereitungsarbeiten für die Felsräumung durchgeführt worden. Wie lange die Axenstrasse gesperrt bleibt, wird wesentlich vom Wetter abhängen.

Vorbereitungsarbeiten zur Felsräumung am Axen (Foto: KEYSTONE /  / )
Vorbereitungsarbeiten zur Felsräumung am Axen

Seit dem 28. Juli liegen nach einem Steinschlag rund 500 Höhenmeter oberhalb der Axenstrasse tausend Tonnen loses und absturzgefährdetes Gestein. Darunter sind zwei 200 und 300 Kubikmeter grosse Blöcke. Die Axenstrasse, die Brunnen mit Flüelen verbindet und teil des Nationalstrassennetzes ist, ist seither gesperrt.

Das Bundesamt für Strassen möchte die beiden Blöcke, die in einer Rinne liegen, in kleine Stücke sprengen. Weil die Rinne aus Sicherheitsgründen aber nicht betreten werden darf, müssen die Bohrungen für die Sprengladungen vom Helikopter aus am hängenden Seil vorgenommen werden.

Zwei Aufsichtsposten würden das Gebiet beobachten, teilte das Bundesamt für Strassen am Montag mit. Damit sei sichergestellt, dass bei weiteren Steinschlägen die Arbeiter rechtzeitig vom Helikopter aus der Gefahrenzone gebracht werden könnten.

Bevor mit diesen Arbeiten begonnen werden kann, musste jedoch die Baustelle eingerichtet werden. So braucht es einen Installationsplatz für die Bohr- und Sprengwerkzeuge und ein Schutznetz. Diese Arbeiten seien am Montag durchgeführt worden, erklärte Tanja Crnogorac von der Astra-Medienstelle auf Anfrage.

Das Astra geht weiterhin davon aus, dass die Axenstrasse bis Mitte September gesperrt sein wird. Die Arbeiten an den beiden Felsblöcken seien sehr aufwendig. Ausschlaggebend für das Tempo würden die Wetterbedingungen sein.

Liege Wasser in der Rinne, könne wegen der Gefahr eines weiteren Murgangs nicht gearbeitet werden. Bei den Arbeiten mit dem Helikopter müsse auch auf die Windverhältnisse geachtet werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Wirtschaft

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.

Maulkorb für die St. Galler Regierung vor Abstimmungen
Regional

Maulkorb für die St. Galler Regierung vor Abstimmungen

Der St. Galler Kantonsrat hat eine Motion der SVP gutgeheissen, in der verlangt wird, dass sich die Regierung vor Urnengängen nicht gegen Beschlüsse des Kantonsrats äussern darf. Anlass für den Vorstoss war der Abstimmungskampf um das Verschleierungsverbot.

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen
Schweiz

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen

Asylsuchende sollen künftig in sogenannten Schutzgebieten in ihrem Heimatland oder in dessen Nähe untergebracht werden. Das ist eine Kernforderung einer neuen Volksinitiative, die der Aargauer SVP-Nationalrat Luzi Stamm am Montag vorgestellt hat.