Vorbereitungsarbeiten zur Felsräumung am Axen


Roman Spirig
Regional / 05.08.19 15:01

Im Steinschlaggebiet am Axen sind Vorbereitungsarbeiten für die Felsräumung durchgeführt worden. Wie lange die Axenstrasse gesperrt bleibt, wird wesentlich vom Wetter abhängen.

Vorbereitungsarbeiten zur Felsräumung am Axen (Foto: KEYSTONE /  / )
Vorbereitungsarbeiten zur Felsräumung am Axen

Seit dem 28. Juli liegen nach einem Steinschlag rund 500 Höhenmeter oberhalb der Axenstrasse tausend Tonnen loses und absturzgefährdetes Gestein. Darunter sind zwei 200 und 300 Kubikmeter grosse Blöcke. Die Axenstrasse, die Brunnen mit Flüelen verbindet und teil des Nationalstrassennetzes ist, ist seither gesperrt.

Das Bundesamt für Strassen möchte die beiden Blöcke, die in einer Rinne liegen, in kleine Stücke sprengen. Weil die Rinne aus Sicherheitsgründen aber nicht betreten werden darf, müssen die Bohrungen für die Sprengladungen vom Helikopter aus am hängenden Seil vorgenommen werden.

Zwei Aufsichtsposten würden das Gebiet beobachten, teilte das Bundesamt für Strassen am Montag mit. Damit sei sichergestellt, dass bei weiteren Steinschlägen die Arbeiter rechtzeitig vom Helikopter aus der Gefahrenzone gebracht werden könnten.

Bevor mit diesen Arbeiten begonnen werden kann, musste jedoch die Baustelle eingerichtet werden. So braucht es einen Installationsplatz für die Bohr- und Sprengwerkzeuge und ein Schutznetz. Diese Arbeiten seien am Montag durchgeführt worden, erklärte Tanja Crnogorac von der Astra-Medienstelle auf Anfrage.

Das Astra geht weiterhin davon aus, dass die Axenstrasse bis Mitte September gesperrt sein wird. Die Arbeiten an den beiden Felsblöcken seien sehr aufwendig. Ausschlaggebend für das Tempo würden die Wetterbedingungen sein.

Liege Wasser in der Rinne, könne wegen der Gefahr eines weiteren Murgangs nicht gearbeitet werden. Bei den Arbeiten mit dem Helikopter müsse auch auf die Windverhältnisse geachtet werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA registriert meiste bestätigte Coronavirus-Fälle
International

USA registriert meiste bestätigte Coronavirus-Fälle

Die Vereinigten Staaten haben nach Angaben von US-Experten inzwischen mehr bekannte Coronavirus-Infektionen als jedes andere Land. In den USA gab es bis Donnerstagnachmittag (Ortszeit) 82'400 bekannte Infektionen, in China rund 81'800 und etwa 80'600 in Italien.

Boris Johnson positiv auf Corona getestet -
International

Boris Johnson positiv auf Corona getestet - "Milde Symptome"

Der britische Premierminister Boris Johnson ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. "In den vergangenen 24 Stunden habe ich milde Symptome entwickelt und bin positiv auf das Coronavirus getestet worden", sagte Johnson am Freitag.

Warum die Coronafälle in den USA sprunghaft ansteigen
International

Warum die Coronafälle in den USA sprunghaft ansteigen

Vom ersten bekannten Corona-Patienten Ende Januar zu jetzt mehr als 100'000 Infizierten haben die USA es ungewollt an die Spitze der weltweiten Corona-Statistik geschafft. Bis Freitagabend starben in den Vereinigten Staaten rund 1600 Menschen.

Suchthilfe: Mehr als ein Dach über dem Kopf und eine warme Mahlzeit
Schweiz

Suchthilfe: Mehr als ein Dach über dem Kopf und eine warme Mahlzeit

Die Stiftung Suchthilfe kümmert sich in St. Gallen um Menschen mit einer Suchterkrankung. Trotz Coronakrise hält die soziale Institution ihr Angebot mit einigen Abstrichen aufrecht.