Vorjahresfinalist Daniil Medwedew scheitert an Sebastian Korda


News Redaktion
Sport / 20.01.23 15:02

Mit dem russischen Vorjahresfinalisten Daniil Medwedew (ATP 8) scheidet am Australian Open ein weiterer Top-10-Spieler aus.

Daniil Medwedew gerät gegen den formstarken Sebastian Korda in Schieflage (FOTO: KEYSTONE/EPA/JOEL CARRETT)
Daniil Medwedew gerät gegen den formstarken Sebastian Korda in Schieflage (FOTO: KEYSTONE/EPA/JOEL CARRETT)

Obwohl Medwedew in Melbourne in den ersten zwei Runden nur in einem von sechs gewonnenen Sätzen mehr als zwei Games abgab, kam seine Niederlage gegen den Amerikaner Sebastian Korda (ATP 31) nicht überraschend. Derweil Medwedew letzte Saison seine Topform selten fand und von Platz 1 auf Platz 8 abstürzte (und im Februar sogar aus den Top 10 fallen wird), erfreut sich Korda einer Frühform. Am ersten Turnier in Adelaide erreichte er den Final und verlor diesen gegen Novak Djokovic erst nach vergebenem Matchball.

Korda besiegte in dieser Saison schon Andy Murray, Roberto Bautista Agut und Jannik Sinner, die alle in Melbourne auch noch im Rennen sind.

Der 23-jährige Amerikaner mit tschechischen Wurzeln zählt allein schon wegen seines Familienbluts zum Favoritenkreis am Australian Open. Vor 25 Jahren gewann Vater Petr Korda das Australian Open. Mutter Regina Rajchrtova (WTA 26 als bestes Ranking) war ebenfalls eine erfolgreiche Profispielerin. Sebastians Schwestern Jessica und Nelly Korda zählen zu den besten Golfspielerinnen der Welt; Jessica gewann auch schon das Australian Open. Und zum Coaching-Team von Sebastian Korda gehört Andre Agassi, dessen Triumphe in Melbourne ebenfalls unvergessen sind.

Auch Sebastian Korda ist übrigens schon Australian-Open-Champion: Vor fünf Jahren gewann er in Melbourne das Juniorenturnier.

In den Achtelfinals trifft Korda auf den Polen Hubert Hurkacz (ATP 10), einen weiteren von bloss noch fünf Top-10-Spielern, welche die ersten fünf Turniertage überstanden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alan Cumming gibt Ehrenorden aus Protest gegen Monarchie zurück
International

Alan Cumming gibt Ehrenorden aus Protest gegen Monarchie zurück

Aus Protest gegen die britische Monarchie hat der schottische Schauspieler Alan Cumming einen staatlichen Ehrenorden zurückgegeben. Dies gab er am Freitag zu seinem 58. Geburtstag auf Instagram bekannt.

Focus: Schlafstörungen einer der Hauptgründe für Benedikts Rücktritt
International

Focus: Schlafstörungen einer der Hauptgründe für Benedikts Rücktritt

Papst Benedikt XVI. ist laut einem Medienbericht zufolge 2013 vor allem wegen jahrelanger Schlafstörungen zurückgetreten. Das hat der emeritierte Pontifex seinem Biografen Peter Seewald in einem Brief kurz vor seinem Tod Ende 2022 geschrieben. In dem Schreiben, das dem Nachrichtenmagazin "Focus" vorlag, hiesse es demnach wörtlich, das "zentrale Motiv" des Rücktritts "war die Schlaflosigkeit, die mich seit dem Weltjugendtag in Köln ununterbrochen begleitete". Demnach habe der gebürtige Bayer schon seit 2005 Schlafproblem gehabt.

Österreichs Präsident Van der Bellen für zweite Amtszeit vereidigt
International

Österreichs Präsident Van der Bellen für zweite Amtszeit vereidigt

Alexander Van der Bellen hat bei seiner Vereidigung als österreichischer Bundespräsident eine klarere internationale Positionierung der Europäischen Union gefordert.

SVP will systematisch gegen Gendersternchen kämpfen
Schweiz

SVP will systematisch gegen Gendersternchen kämpfen

Die SVP will systematisch gegen Gendersternchen und Gleichstellungsbüros kämpfen. "Wir werden auf allen politischen Ebenen Vorstösse zu diesen Themen einreichen", kündigte SVP-Programmchefin Esther Friedli an.