Vorjahresrekord am Black Friday 2021 nicht geknackt


News Redaktion
Wirtschaft / 29.11.21 17:20

Trotz eines Ansturms auf die Schnäppchen hat der diesjährige Black Friday die rekordhohen Umsätze des Vorjahres nicht geknackt. Insgesamt dürften sie rund 5 Prozent unter dem Vorkrisenjahr 2019 liegen, wie die Plattform Blackfriday.ch feststellt.

Obwohl es dieses Jahr am Black Friday keinen neuen Rekord gab, sind die Detailhändler mit dem Schnäppchentag zufrieden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Miguel Gutierrez)
Obwohl es dieses Jahr am Black Friday keinen neuen Rekord gab, sind die Detailhändler mit dem Schnäppchentag zufrieden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Miguel Gutierrez)

Einige Händler haben allerdings gegenüber dem Rekordjahr 2020 den Umsatz gesteigert. So etwa Globus: Gegenüber einem normalen Freitag hätten sich die Umsätze fast verdoppelt und im Vergleich mit dem Vorjahr habe man den Umsatz gesteigert, heisst es auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Auch Manor konnte seine Umsätze in der Zeit von Mittwoch bis Freitag, in der der Detailhändler die Black-Friday-Promotion laufen liess, steigern. Über die drei Tage gesehen schliessen wir mit einem leicht höheren Umsatz ab als in der Vorjahresperiode, dies vor allem aufgrund eines besonders starken Freitags, sagte ein Sprecher.

Ähnliches vermeldet auch Coop.ch. Auch am Black Friday wird der Onlinekauf als gute Alternative zum stationären Einkauf genutzt, heisst es dort.

Die meisten Coop-Firmen verzeichnen allerdings etwa gleich hohe Umsätze wie im Vorjahr. So beispielsweise Microspot. Und auch die anderen Coop-Töchter Christ Uhren und Schmuck, Livique, Lumimart und Coop Bau+Hobby, wo die Umsätze am Schnäppchen-Tag etwa auf dem guten Niveau vom letzten Jahr zu liegen kamen.

Bei Digitec Galaxus nahmen die Seitenaufrufe zwar gegenüber einem normalen Freitag um 2,5 Mal zu. Wir haben aber leicht weniger Umsatz gemacht als letztes Jahr, so ein Sprecher. Somit bleibt 2020 beim grössten Schweizer Onlinehändler das Rekordjahr.

Laut der Plattform Blackfriday.ch dürften die Händler dieses Jahr gesamthaft etwa 5 Prozent weniger Umsatz erzielt haben als im Jahr vor der Krise. Blackfriday vergleicht 2021 mit 2019, weil das vergangene Jahr aufgrund der Pandemie ein besonderes Jahr gewesen sei.

Die Seitenzugriffe auf die Online-Seiten von Händlern sind laut einem Sprecher noch stärker gesunken, und zwar um knapp ein Drittel. Dass die Umsätze weniger stark abnahmen, sei auf die grössere Erfahrung der Konsumenten zurückzuführen, die nach einem bestimmten Produkt suchen oder direkt nachschauen, was ihre Lieblingsmarke anbietet.

Die sinkenden Umsätze führt der Sprecher von auch auf eine begrenzte Auswahl zurück. Traditionell würden die Umsätze am Black Friday traditionell von der Kategorie Elektronik nach oben getrieben. Im Jahr 2021 boten die Detailhändler jedoch wegen mangelnder Produktverfügbarkeit eine geringere Auswahl an Angeboten an, was sich nicht unerheblich auf die Umsätze auswirkte, sagte er.

Offenbar haben sich viele Schnäppchenjäger vom Donnerstag auf den Freitag die Nacht um die Ohren geschlagen. Die meisten Händler geben an, der Höhepunkt der Verkäufe sei bereits am Freitag kurz nach Mitternacht erreicht worden. Bei den Händlern, die eine ganze Woche lang Black-Friday-Promotionen angeboten haben, war der Freitag selbst der verkaufsintensivste Tag.

Bei klassischen Warenhäusern wie Globus und Manor wurde der Grossteil der Umsätze stationär erreicht. Bei Unternehmen, die vornehmlich online tätig sind, wie etwa Digitec Galaxus, wurde online deutlich mehr verkauft.

Die Kunden stürzten sich dabei auf eine breite Palette an Artikeln. Allen voran Elektronikartikel. So waren etwa bei Digitec Notebooks, PCs, Bildschirme und Smartphones beliebt und bei Microspot unter anderem Smartphones, TVs und Notebooks. Aber auch Lichtprodukte, Kopfhörer und Fitnessprodukte seien beliebt gewesen, sagte ein Sprecher. Und auch Eltern von Kleinkindern haben sich am Black Friday eingedeckt: Ein absolut gefragtes Produkt waren Windeln.

Einkäufe für den Nachwuchs waren auch bei Galaxus beliebt: Lego-Sets waren der Renner, so ein Sprecher. Zudem hätten sich die Kunden mit Wein und Schokolade eingedeckt.

Bei Globus kauften die Kunden am liebsten Artikel aus dem Bereich Home & Lifestyle sowie Parfüms. Bei Manor waren Beauty-Produkte, Kleidung und Schmuck gefragt. Die Kunden der Import Parfumerie deckten sich vor allem mit Weihnachtsgeschenken ein. Unser Service, die Produkte schön mit Geschenkpapier und -Bändeli zu verpacken, war sehr gefragt, so eine Sprecherin.

Aber auch das gemütliche Zusammensitzen in der Weihnachtszeit hat viele Schweizerinnen und Schweizer zum Black-Friday-Kauf angetrieben. So waren bei Nettoshop.ch unter anderem Tisch-Grills, Fondue-Sets oder laut einer Sprecherin auch Küchenmaschinen für die Weihnachtsbäckerei beliebt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz verliert bei Korruptions-bekämpfung Podestplatz
Schweiz

Schweiz verliert bei Korruptions-bekämpfung Podestplatz

Die Schweiz verliert im neusten internationalen Korruptions-Ranking ihren Podestplatz und fällt auf Rang 7 ab. Damit verfehlt sie laut Transparency International erneut deutlich die möglichen Bestwerte, unter anderem wegen Vetternwirtschaft.

Mehrere Verletzte bei vier Unfällen auf Luzerns Strassen
Regional

Mehrere Verletzte bei vier Unfällen auf Luzerns Strassen

Am Wochenende haben sich auf den Strassen im Kanton Luzern vier Unfälle ereignet. Mehrere Personen wurden verletzt und mussten ins Spital gebracht werden.

Logitech mit rückläufigem Umsatz und Ertrag
Wirtschaft

Logitech mit rückläufigem Umsatz und Ertrag

Die Westschweizer Logitech-Gruppe, die auf Computerzubehör spezialisiert ist, hat im dritten Quartal per Ende Dezember 2021 von einer starken Nachfrage nach Computermäusen, Tastaturen und Spielgeräten profitiert. Sie hebt ihren Ausblick bei Umsatz und Gewinn an.

Zürcher Stadtrat soll Schleichverkehr aus den Quartieren vertreiben
Schweiz

Zürcher Stadtrat soll Schleichverkehr aus den Quartieren vertreiben

Der Zürcher Stadtrat soll Massnahmen ergreifen, um die Quartiere vom Schleichverkehr zu befreien. Dies hat das Stadtparlament am Mittwoch entschieden. Es überwies ein Postulat der SP mit 77 zu 36 Stimmen.