Vorjahressieger Marcel Mathis muss Innerschweizer absagen!


Roman Spirig
Schwingen / 24.06.18 11:30

Das gut besetzte Innerschweizer Teilverbandsfest vom 1. Juli in Ruswil LU wird ohne Vorjahressieger Marcel Mathis stattfinden. Der 29-jährige Nidwaldner Schwinger laboriert ist von seinen Verletzung noch nicht ganz genesen.

Vorjahressieger Marcel Mathis muss Innerschweizer absagen!  (Foto: KEYSTONE /  / )
Vorjahressieger Marcel Mathis muss Innerschweizer absagen! (Foto: KEYSTONE / / )

Der zweifache Eidgenosse und dreifache Kranzfestsieger Mathis zog sich Ende Mai am Luzerner Kantonalfest in eine Verletzung am Sprunggelenk und einen oberflächlichen Innenbandriss am Knie zu. Jetzt gibt der Schwinger aus Büren NW bekannt, dass die Titelverteidigung am Innerschweizerischen für ihn noch zu früh käme.

Mathis richtet nun seine Planung auf ein sicheres Comeback am Bergkranzfest auf dem Brünig von Ende Juli aus.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Lastwagen und zwei Cars in Schlieren ausgebrannt
Regional

Zwei Lastwagen und zwei Cars in Schlieren ausgebrannt

Zwei Lastwagen und zwei Cars sind am Mittwochabend auf einem Firmengelände im zürcherischen Schlieren vollständig ausgebrannt. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Bundesrätin Karin Keller-Sutter:
Schweiz

Bundesrätin Karin Keller-Sutter: "Niemand wird entwaffnet"

Die Revision des Waffengesetzes ermöglicht der Schweiz, im Verbund der Schengen- und Dublin-Staaten zu bleiben. Für die Sicherheit und das Asylwesen der Schweiz sei das zentral, argumentiert der Bundesrat.

Mourinho-Entlassung kostete über 25 Millionen Franken
Sport

Mourinho-Entlassung kostete über 25 Millionen Franken

Die im Dezember erfolgte Entlassung von Trainer José Mourinho ist Manchester United wie kolportiert teuer zu stehen gekommen.

Real Raubein Sergio Ramos droht weitere Sperre
Sport

Real Raubein Sergio Ramos droht weitere Sperre

Real Madrids Captain Sergio Ramos droht nach seiner dritten Gelben Karte in der Champions League nicht nur das Achtelfinal-Rückspiel gegen Ajax Amsterdam am 5. März zu verpassen. Dem spanischen Verteidiger könnte eine weitere Spielsperre blühen, weil er nach Spielschluss eingeräumt hatte, die Verwarnung absichtlich geholt zu haben.