Vorsorgliche Abberufung als Amtsarzt aufgehoben


Roman Spirig
Regional / 12.11.20 16:40

Das St. Galler Gesundheitsdepartement hat Mitte August gegen den Arzt Rainer Schregel eine Untersuchung eröffnet und ihn als Amtsarzt vorsorglich abberufen. Dabei wurde ihm das rechtliche Gehör nicht gewährt. Das Verwaltungsgericht hat deshalb die Abberufung aufgehoben.

Vorsorgliche Abberufung als Amtsarzt aufgehoben (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Vorsorgliche Abberufung als Amtsarzt aufgehoben (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Verschiedene Medien hatten im August über Äusserungen des Wattwiler Amtsarztes in den sozialen Medien berichtet, die sich gegen die behördlichen Corona-Massnahmen richteten. Als Reaktion auf die Kritik an seinem Verhalten griff Rainer Schregel eine Tagblatt-Journalistin in den sozialen Medien massiv an.

Das Gesundheitsdepartement reagierte und eröffnete am 14. August ein Verfahren. Als Grund gab es fragwürdige und politisch heikle Äusserungen an. Schregel wurde auch vorsorglich als Amtsarzt abberufen. Dagegen wehrte er sich mit einer Beschwerde. Wie die Weltwoche in ihrer Ausgabe vom Donnerstag berichtete, hat er vor dem St. Galler Verwaltungsgericht Recht bekommen.

In seinem online abrufbaren Urteil vom 1. Oktober hält das Gericht fest, dass dem Arzt das Gehör nicht gewährt worden sei. Ein Zeitfenster von zweieinviertel Stunden reiche nicht aus, sich zu einer erheblich belastenden Verfügung - der Abberufung als Amtsarzt - zu äussern.

Es sei auch nicht begründet worden, wieso ein rechtzeitig eingereichtes Gesuch um Fristerstreckung für die Stellungnahme abgewiesen worden sei. Eine besondere Dringlichkeit sei nicht ersichtlich. Es handelt sich um eine schwere Gehörsverletzung, schrieb das Verwaltungsgericht.

In der Begründung hielt das Gericht auch fest, dass keine gesetzlichen Grundlagen angeführt worden seien, nach denen ein Amtsarzt abgesetzt werden könne.

Auf Anfrage von Keystone-SDA bestätigt Gildo Da Ros, Generalsekretär des Gesundheitsdepartements, dass Schregel weiterhin als Amtsarzt in der Region Toggenburg gewählt ist. Das Verfahren gegen ihn laufe weiter. Informationen zum Stand oder zum Inhalt der Untersuchung gibt es nicht: Zum laufenden Verfahren geben wir keine Auskunft, so Da Ros.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat lockert Härtefallbedingungen - Geld spätestens im Februar
Schweiz

Bundesrat lockert Härtefallbedingungen - Geld spätestens im Februar

Mit den drastischen Verschärfungen der Corona-Massnahmen hat der Bundesrat auch neue Finanzhilfen beschlossen. Betriebe, die seit November während mindestens vierzig Tagen schliessen mussten, sollen unbürokratisch an Geld kommen - spätestens im Februar.

Rom beschliesst Plan für EU-Hilfen - Contes Bündnis vor dem Aus?
International

Rom beschliesst Plan für EU-Hilfen - Contes Bündnis vor dem Aus?

Italiens Mitte-Links-Regierung steht vor einer Zerreissprobe. Das Kabinett von Ministerpräsident Giuseppe Conte verabschiedete in der Nacht zu Mittwoch in Rom zwar die intern umkämpften Pläne zur Verwendung der EU-Milliardenhilfen für die Corona-Krise.

Mehr als 100 Festnahmen nach Krawall an Brüsseler Polizeiwache
International

Mehr als 100 Festnahmen nach Krawall an Brüsseler Polizeiwache

Nach Ausschreitungen an einer Polizeiwache in Brüssel sind mehr als 100 Menschen vorläufig festgenommen worden. Dies teilte Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Nacht zum Donnerstag mit, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.

Armee testet neue Trainingsflugzeiten für weniger Abendlärm
Schweiz

Armee testet neue Trainingsflugzeiten für weniger Abendlärm

Kein Nachtflugtraining mehr am Montag, dafür länger Trainingsflüge am Abend: die Schweizer Armee testet vom 18. bis 21. Januar neue Trainingsflugzeiten für ihre Kampfjets. Damit prüft sie Lärmbegrenzungen in den Abendstunden.