Vortritt missachtet: 2 Autos prallen in Cham ineinander


Roman Spirig
Regional / 10.07.19 12:07

Eine 43-jährige Autolenkerin hat sich am Dienstagabend in Cham bei einem Unfall leicht verletzt. Sie kollidierte mit dem Auto eines 27-Jährigen, als dieser von einem Parkplatz in die Strasse einbiegen wollte.

Vortritt missachtet: 2 Autos prallen in Cham ineinander  (Foto: Zuger Polizei )
Vortritt missachtet: 2 Autos prallen in Cham ineinander (Foto: Zuger Polizei )

Der Mann übersah das herannahende Fahrzeug, beide stiessen seitlich-frontal zusammen, wie die Zuger Polizei mitteilt. Der Rettungsdienst brachte die Lenkerin ins Spital zur Kontrolle, Der Unfallverursacher sowie seine drei Mitfahrer blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ZSC Lions - Davos: Rikard siegt im Neutrainer-Duell mit Wohlwend
Sport

ZSC Lions - Davos: Rikard siegt im Neutrainer-Duell mit Wohlwend

Die ZSC Lions bescherten ihrem neuen Trainer Rikard Grönborg einen Auftakt nach Mass. Dank vier Toren im Schlussdrittel wendeten sie im Heimspiel gegen Davos ein 2:3 in ein 6:3.

Zittersieg statt Kantersieg von Real
Sport

Zittersieg statt Kantersieg von Real

In der 4. Runde der spanischen Meisterschaft hat Real Madrid mit Mühe und Not seinen ersten Heimsieg errungen. Real führt daheim gegen Levante in der Pause 3:0 und gewann am Schluss nur 3:2.

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen
Schweiz

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen

"Hilfe vor Ort im Asylbereich", so ist eine neue eidgenössische Volksinitiative betitelt, die SVP-Nationalrätinnen und -räte um den den Aargauer Luzi Stamm am Montag den Medien präsentiert haben.

SBB: Andreas Meyers Nachfolger wird 20 Prozent weniger verdienen
Wirtschaft

SBB: Andreas Meyers Nachfolger wird 20 Prozent weniger verdienen

Der Nachfolger von SBB-Chef Andreas Meyer erhält ein 20 Prozent tieferes Gehalt. Dies hat SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar in einem Interview mit der Zeitung "Le Temps" vom Samstag erklärt. Der neue Bahnchef muss auch mehrere Landessprachen beherrschen.