Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben


Roman Spirig
International / 17.07.19 00:00

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte amerikanische Sänger R. Kelly muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den Musiker ("I Believe I Can Fly") gegen Kaution freizulassen.

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben (Foto: KEYSTONE / AP / AMR ALFIKY)
Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben (Foto: KEYSTONE / AP / AMR ALFIKY)

Damit muss der 52 Jahre alte Kelly nun zunächst in Chicago hinter Gittern bleiben, bis er nach New York gebracht wird, um sich dort weiteren Vorwürfen zu stellen.

Die Staatsanwaltschaft in Chicago wirft dem früheren Superstar 13 Anklagepunkte vor, unter anderem die Produktion von Kinderpornografie und Behinderung der Justiz. Die Staatsanwaltschaft im New Yorker Stadtteil Brooklyn wirft Kelly fünf Anklagepunkte vor, unter anderem Erpressung.

Insgesamt geht es bei den neuen Anklagepunkten um die Misshandlung von zehn Frauen, von denen acht zur Tatzeit minderjährig waren. Kelly plädiert auf nicht schuldig.

Dem Sänger waren in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Anklagepunkte zur Last gelegt worden, unter anderem ein schwerer sexueller Übergriff. Der Musiker hatte auf nicht schuldig plädiert und war gegen Kaution freigekommen. Seinen Kritikern hatte Kelly, der mit rund 50 Millionen verkauften Alben und zahlreichen Auszeichnungen jahrelang als einer der erfolgreichsten R&B-Künstler gegolten hatte, immer wieder Rufmord-Kampagnen vorgeworfen.

Die ersten Anschuldigungen gegen den aus Chicago stammenden Musiker mit dem bürgerlichen Namen Robert Sylvester Kelly waren vor rund 20 Jahren bekannt geworden. Neues Aufsehen erregten in den vergangenen Monaten Vorwürfe der TV-Dokumentation "Surviving R. Kelly".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lukmanier-Passstrasse wird besser vor Steinschlag geschützt
Schweiz

Lukmanier-Passstrasse wird besser vor Steinschlag geschützt

Entlang der Passstrasse über den Lukmanier, der die Kantone Tessin und Graubünden verbindet, werden zwei Projekte für mehr Sicherheit der Verkehrsteilnehmer realisiert. 720'000 Franken kostet der bessere Schutz vor Steinschlag.

Versicherer Zurich verdient im Corona-Halbjahr weniger
Wirtschaft

Versicherer Zurich verdient im Corona-Halbjahr weniger

Die Versicherungsgruppe Zurich hat in der ersten Jahreshälfte 2020 verglichen mit dem Vorjahr weniger Geld verdient. Die Folgen der Corona-Pandemie belasten das Ergebnis. Leistungen bezahlen muss die Gruppe vor allem für Betriebsunterbrüche und im Reisegeschäft.

Schaffhausen plant Steuerabzug für Kleinkinder
Schweiz

Schaffhausen plant Steuerabzug für Kleinkinder

Der Kanton Schaffhausen will die Eltern von Kleinkindern finanziell entlasten. Neu sollen sie für jedes Kind, das sie betreuen und welches das 5. Altersjahr noch noch nicht vollendet hat, 3000 Franken vom Reineinkommen abziehen können. Das Steuergesetz soll entsprechend geändert werden.

Rettungsschiff
International

Rettungsschiff "Sea-Watch 4" startet zum ersten Einsatz vor Libyen

Das neue Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" hat am Samstag den Hafen von Burriana in Spanien verlassen, um erstmals im Mittelmeer vor Libyen schiffbrüchige Migranten aufzunehmen. Die Mission wird durch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen unterstützt. Die "Sea-Watch 4" ist nach Angaben der Aktivisten aktuell das einzige Rettungsschiff, das auf dem Mittelmeer im Einsatz ist - drei andere Rettungsboote sind teils seit Wochen von den italienischen und spanischen Behörden wegen Sicherheitsmängeln festgesetzt.