Vulkan in Guatemala speit wieder Glut und Asche


News Redaktion
International / 06.03.21 08:39

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen ist der Vulkan Pacaya in Guatemala ausgebrochen. An dem Vulkan rund 50 Kilometer südlich von Guatemala-Stadt wurden am Freitag - wie schon am Mittwoch - starke Explosionen registriert.

Ein Kind sitzt auf einem Motorrad, während im Hintergrund der Vulkan Pacaya ausbricht. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen ist der Vulkan Pacaya in Guatemala ausgebrochen. Foto: Santiago Billy/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Santiago Billy)
Ein Kind sitzt auf einem Motorrad, während im Hintergrund der Vulkan Pacaya ausbricht. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen ist der Vulkan Pacaya in Guatemala ausgebrochen. Foto: Santiago Billy/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Santiago Billy)

Der rund 2500 Meter hohe Berg spie demnach Glut und eine dichte Säule aus Asche und Gas, die eine Höhe von 5500 Metern über dem Meeresspiegel erreichte. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde des mittelamerikanischen Landes (Conred) mit. An der Südflanke Pacayas wurden drei Lavaströme von bis zu 1500 Metern Länge gemeldet.

Der Wind trug den Angaben zufolge grobkörnige Asche in westliche und südwestliche Richtung in die umliegenden Gemeinden - auch die gut 30 Kilometer entfernte Bezirkshauptstadt Escuintla könne davon etwas abbekommen. Es könne auch zum Herabfallen von Steinfragmenten kommen.

Die Bevölkerung wurde aufgefordert, auf Hinweise der Behörden zu eventuellen Evakuierungen zu achten, sich nicht in Gefahr zu begeben, Notfallrucksäcke zu packen, Wassertanks abzudecken und Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Nachdem der Vulkan den ganzen Tag über ein hohes Mass an Aktivität zeigte, sei es nicht auszuschliessen, dass diese noch zunehme oder zumindest in den kommenden Stunden fortbestehe, hiess es am Freitagabend (Ortszeit) vom Katastrophenschutz unter Berufung auf Guatemalas vulkanologisches Institut Insivumeh.

Pacaya ist einer von mehreren Vulkanen in der Gegend. Bei einem Ausbruch des nahe gelegenen Feuervulkans (Volcán de Fuego) im Juni 2018 kamen rund 200 Menschen ums Leben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Irans Präsident eröffnet Produktionslinie neuer Zentrifugen
International

Irans Präsident eröffnet Produktionslinie neuer Zentrifugen

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Samstag eine Produktionslinie der neuen "IR-9"-Zentrifugen eröffnet, mit denen der Iran die Urananreicherung erheblich beschleunigen und erhöhen könnte.

Im Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona geht es um viel
Sport

Im Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona geht es um viel

Beim Duell zwischen Real Madrid und Barcelona geht es am Samstag nicht nur um die ewige Rivalität der beiden Giganten, sondern womöglich auch um eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft.

Keine Entscheidung im Kampf um letzten Playoff-Platz
Sport

Keine Entscheidung im Kampf um letzten Playoff-Platz

In der drittletzten Runde der NLA fällt im Kampf um den achten und letzten Platz in den Playoffs noch keine Entscheidung.

Milan gewinnt trotz Platzverweis von Ibrahimovic
Sport

Milan gewinnt trotz Platzverweis von Ibrahimovic

Zlatan Ibrahimovic sieht beim 3:1-Sieg von Milan in Parma nach einer Stunde die Rote Karte. Der Schwede legt sich mit dem Schiedsrichter an.