Waadtländer von falscher Geliebten um 265'000 Franken erleichtert


News Redaktion
Schweiz / 19.02.20 12:35

Zwei mutmassliche Betrüger haben einem Waadtländer mit einem Liebestrick auf Facebook mehr als 265'000 Franken abgezockt. Die Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Der Geschädigte wurde Opfer einer falschen Online-Romanze, wie die Kantonspolizei Waadt am Mittwoch mitteilte. Eine Frau kontaktierte den Mann über die Messenger-App von Facebook. Die vermeintliche Geliebte konnte ihn mit ihren vorgetäuschten Gefühlen offensichtlich manipulieren.

Nach einigen Gesprächen bat die Frau unter verschiedenen Vorwänden um finanzielle Hilfe. Im Liebestaumel schickte der Geschädigte den Betrügern wiederholt Geld - mit internationalen Banküberweisungen und PCS-Coupons - insgesamt 250000 Euro.

Erst als seine Verwandten intervenierten, schöpfte der Mann Verdacht und reichte Strafanzeige ein. In der Folge konnte die Cyber-Abteilung der Kantonspolizei Waadt zwei mutmassliche Täter identifizieren.

Diese wurden am 21. Januar in Lausanne festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft. Es handelt sich um einen 20-jährigen Guineer und einen 50-jährigen Beniner, die beide in Frankreich leben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München nimmt Training wieder auf
International

Bayern München nimmt Training wieder auf

Der FC Bayern München, Tabellenführer der deutschen Bundesliga, nimmt einem Bericht des "Kicker" zufolge am Montag das Training auf dem Platz wieder auf.

Coronavirus: Britischer Premierminister Boris Johnson im Spital
International

Coronavirus: Britischer Premierminister Boris Johnson im Spital

Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen seiner Covid-19-Erkrankung vorsorglich ins Spital gebracht worden. Das teilte der Regierungssitz Downing Street in London am Sonntagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Medien: Zwei Tote nach Messerangriff in Südostfrankreich
International

Medien: Zwei Tote nach Messerangriff in Südostfrankreich

Bei einem Messerangriff im Zentrum der Stadt Romans-sur-Isère im Südosten Frankreichs sind Medienberichten zufolge am Samstag mindestens zwei Menschen getötet worden. Zur Motivation des von der Polizei festgenommenen mutmasslichen Täters wurde zunächst nichts bekannt.

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten
Sport

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten

Die Formel-1-Teams wollen wegen der Coronavirus-Pandemie die bereits beschlossene Ausgabengrenze offenbar weiter senken. Um wie viel, ist jedoch offen.