Während Fussball-WM: Zuger Polizei spielt Schiri. Kein Hupen erlaubt


Roman Spirig
Regional / 12.06.18 14:55

Kein Hupen, nicht aus dem Auto lehnen und Sicherheitsgurten tragen: Die Zuger Polizei hat die Bevölkerung an die Regeln erinnert, die auch während der Fussball-WM gelten. Ihr Credo: "Im Kleinen tolerant und im Grossen konsequent".

Während Fussball-WM: Zuger Polizei spielt Schiri. Kein Hupen erlaubt
Während Fussball-WM: Zuger Polizei spielt Schiri. Kein Hupen erlaubt
(Foto: KEYSTONE / AP / Tatan Syuflana)
(Foto: KEYSTONE / AP / Tatan Syuflana)

Die Polizei wolle die Freude nicht trüben, bitte aber darum, einige einfache Regeln einzuhalten, teilte sie am Dienstag mit - zwei Tage vor dem Start der Fussball-Weltmeisterschaft. "Trotz der Freude über einen Sieg darf das Feiern aber keine Personen gefährden und die gesetzlichen Vorschriften haben weiterhin Gültigkeit."

Und die Polizei, die an die Vernunft der Feiernden und das Verständnis der Nicht-Fussballfans appelliert, macht gleich klar, wie sie als Schiedsrichter Regelverstösse ahnden will: "Wer sich daran hält, kann die Feier geniessen. Für andere kann es teuer werden".

So sei eine Autohupe eine Warnvorrichtung und dürfe grundsätzlich nicht zum Ausdruck von Freude verwendet werden, heisst es in der Mitteilung. Vor allem wer in der Nähe von Örtlichkeiten mit Erholungscharakter - Spitälern, Altersheimen und Wohnquartieren - hupt oder gar Hupkonzerte veranstaltet, bekommt die rote Karte gezeigt.

Ebenfalls nicht erlaubt sind neben generellen Nachtruhestörungen das unnötige Herumfahren, das Aufheulen des Motors sowie das Aufdrehen von Radio und anderen Tonwiedergabegeräten.

Auch wer sich aus dem Auto lehnt oder Gegenstände hinaushält - dazu zählen auch Fahnen - müsse mit einer Verzeigung rechnen. Gegenstände auf dem Autodach sind ebenfalls verboten. "Personen gehören ins Fahrzeuginnere und nicht auf das Dach oder die Motorhaube", heisst es weiter. "Dies gilt auch, wenn nur Schritttempo gefahren wird."

Im Abseits steht auch, wer das Fahrzeug bei "spontanen Freudenkundgebungen" mit zu vielen Mitfahrern belädt. Die Polizei erinnert zudem daran, dass sämtliche Mitfahrer stets die Sicherheitsgurten tragen müssen und Kinder unter 12 Jahren vorschriftsmässig zu sichern sind.

Kein Auge drückt die Polizei zu, wenn es um die Sicherheit geht - Stichwort "Nulltoleranz". Zudem würden Sachbeschädigungen aller Art sowie Tätlichkeiten nicht toleriert und konsequent geahndet. Das Gleiche gilt für Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern - St. Gallen: FCL siegt - St. Gallen mit knapper Niederlage gut bedient
Sport

Luzern - St. Gallen: FCL siegt - St. Gallen mit knapper Niederlage gut bedient

Der erst dritte Heimsieg des FC Luzern in dieser Meisterschaft war ein ungefährdeter. Die Innerschweizer besiegten St. Gallen 2:1, hätten jedoch deutlich höher gewinnen müssen.

Marcel Hirscher eine Weltreise voraus - Innerschweizer Odermatt zuerst top, dann flop
Sport

Marcel Hirscher eine Weltreise voraus - Innerschweizer Odermatt zuerst top, dann flop

Marco Odermatt, der Rohdiamant in den Reihen von Swiss-Ski, schien beim Riesenslalom in Alta Badia auf dem Weg zu seinem ersten Podiumsplatz im Weltcup, ehe er im zweiten Lauf ausschied. Marcel Hirscher überragte alle - einmal mehr.

Marc Gisins Verletzungen weniger schlimm als befürchtet
Sport

Marc Gisins Verletzungen weniger schlimm als befürchtet

Die Verletzungen, die der Abfahrer Marc Gisin bei seinem Horror-Sturz vom Samstag in der Weltcup-Abfahrt von Val Gardena erlitt, sind glücklicherweise weniger schlimm als ursprünglich befürchtet.

Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos
International

Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt.