Wahl-Bilanz: In Luzern schaffen nur CVP-Regierungsräte Wiederwahl auf Anhieb - Neu ist Fabian Peter von der FDP drin


Dimo Notarfrancesco
Regional / 31.03.19 18:00

Bei den Luzerner Regierungsratswahlen sind zwei der vier bisherigen Regierungsräte im ersten Wahlgang bestätigt worden. Ein schlechtes Resultat erreichte der parteilose Finanzdirektor Marcel Schwerzmann.

Wahl-Bilanz: In Luzern schaffen nur CVP-Regierungsräte Wiederwahl auf Anhieb - Neu ist Fabian Peter von der FDP drin (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Wahl-Bilanz: In Luzern schaffen nur CVP-Regierungsräte Wiederwahl auf Anhieb - Neu ist Fabian Peter von der FDP drin (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Fabian Peter (FDP) freut sich über seinen Durchbruch (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Fabian Peter (FDP) freut sich über seinen Durchbruch (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Reto Wyss kann Blumen und Glückwünsche in Empfang nehmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Reto Wyss kann Blumen und Glückwünsche in Empfang nehmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

  • Die Luzerner Wahlen bringen heute erst 3 der 5 Regierungsräte hervor. Pascal Weber mit Reaktionen von Gewählten und Nicht-Gewählten. 

Die Luzerner Regierung zählt fünf Sitze, drei wurden heute im ersten Wahlgang besetzt. Die beiden bisherigen CVP-Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss erzielten mit 59'291 und 58'088 Stimmen das beste Resultat. Der neu kandidierende Fabian Peter (FDP) konnte auf Anhieb den frei werdenden Sitz der FDP verteidigen. Er erzielte 56'410 Stimmen.

Unter dem absoluten Mehr von 54'369 Stimmen blieb Regierungsrat Paul Winiker von der SVP mit 53'675 Stimmen. Der bürgerlich parteilose Regierungsrat Marcel Schwerzmann landete mit 39'500 Stimmen nur auf dem siebten Platz und wurde damit von den Kandidaten der Grünen und der SP geschlagen.

Auf dem fünften Platz klassierte sich Korintha Bärtsch von den Grünen. Sie erhielt 42'946 Stimmen. Sie war die einzige Frau im Kandidatenfeld. Genau 400 Stimmen weniger als Bärtsch machte Jörg Meyer. Er sollte für die SP den vor vier Jahren verlorenen Regierungssitz zurückholen. Alt Nationalrat Roland Fischer (GLP) kam auf 35'365 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 40,3 Prozent.

Die bürgerlichen Vertreter im Luzerner Kantonsrat dürften nach den Wahlen weniger werden. Ähnlich wie vor Wochenfrist im Kanton Zürich zeichnet sich auch in Luzern eine grüne Welle ab, die allerdings wohl weniger stark ausfällt.

Grüne und Grünliberale würden Sitze gewinnen. Bis jetzt sind die Listenstimmen in 81 und die Parteistimmen in 78 der insgesamt 83 Luzerner Gemeinden ausgezählt. Es fehlt noch die Stadt Luzern.

Die Zahlen beruhen auf den Listenstimmen. Massgebend für die Sitzverteilung im 120-köpfigen Kantonsrat sind jedoch die Parteistimmen. Das Endresultat wird für spätestens 20 Uhr erwartet.

Weiter zeichnet sich ab, dass sich die Wahlbeteiligung im Kanton Luzern nach einem Tiefststand im Jahr 2015 etwas erholen dürfte. Lag sie damals bei knapp 39 Prozent, dürften es dieses Mal 42 Prozent sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Bürgerrechtler verklagen Trump wegen Polizeieinsatzes
International

US-Bürgerrechtler verklagen Trump wegen Polizeieinsatzes

US-Bürgerrechtler haben Klage gegen Präsident Donald Trump wegen des Einsatzes von Tränengas und Gummigeschossen gegen Demonstranten vor dem Weissen Haus eingereicht.

Parlament bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise
Schweiz

Parlament bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise hat die kleine Kammer am Donnerstag als Zweitrat weitere 14,9 Milliarden Franken bewilligt. Der grösste Teil geht an die Arbeitslosenversicherung (ALV), welche die Kurzarbeitsentschädigungen finanziert.

Dennis Hediger beendet Karriere
Sport

Dennis Hediger beendet Karriere

Der FC Thun kann nicht mehr auf seinen Captain Dennis Hediger zählen.

Steuerfussabtausch bei Luzerner AFR18 verletzt Gemeindeautonomie
Regional

Steuerfussabtausch bei Luzerner AFR18 verletzt Gemeindeautonomie

Die Luzerner Gemeinden können 2020 ihren Steuerfuss selber festsetzen und müssen diesen nicht erhöhen, wie es die Aufgaben- und Finanzreform 18 (AFR18) vorgesehen hatte. Das Bundesgericht hat den Steuerfussabtausch gerügt, die Vorlage als solche aber gestützt.