Wakkerpreis im Beisein Simonetta Sommarugas an Meyrin GE übergeben


News Redaktion
Schweiz / 25.06.22 16:09

Die Gemeinde Meyrin im Kanton Genf hat am Samstag den diesjährigen Wakkerpreis erhalten. Die Auszeichnung würdigt Bemühungen zum Erhalt der Baukultur. Sie wird seit 50 Jahren vom Schweizer Heimatschutz vergeben.

In einem Tweet bezeichnete Sommaruga den Preis als
In einem Tweet bezeichnete Sommaruga den Preis als "Oscar der städtischen Kultur". (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Umweltministerin Simonetta Sommaruga übergab den Preis in der grünen Umgebung der Champagne Charnaux an Meyrins Stadtpräsident Laurent Tremblay. Danach war die Bevölkerung zu einem Spaziergang durch die Gemeinde eingeladen.

Meyrin sei nicht nur eine Stadt, sondern mit dem Blick auf den Mont Blanc, dem Forschungszentrum CERN, dem Genfer Flughafen und der Präsenz der Uno eine ganze Welt, sagte Sommaruga in ihrer Rede. Dank einer langfristigen Vision sei in wenigen Jahrzehnten aus einem Dorf eine lebendige Stadt mit hoher Lebensqualität geworden, in der man sich zuhause fühle.

Der Agglomerationsgemeinde sei es gelungen, die Anliegen von Menschen und Natur zusammenzuführen und eine hohe Baukultur mit mehr Biodiversität für alle hervorzubringen, begründete der Schweizer Heimatschutz seine Wahl.

Der Heimatschutz vergibt jährlich einer politischen Gemeinde oder in Ausnahmefällen Organisationen oder Vereinigungen den mit 20'000 Franken dotierten Wakkerpreis. Erstmals ermöglicht wurde die Preisvergabe 1972 durch ein Vermächtnis des Genfer Geschäftsmannes Henri-Louis Wakker an den Schweizer Heimatschutz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uli Forte in Bielefeld entlassen
Sport

Uli Forte in Bielefeld entlassen

Für Uli Forte ist das erste Engagement im Ausland schon nach wenigen Wochen zu Ende.

Thurgauer Kantonalbank (TKB) verdiente im ersten Halbjahr mehr
Wirtschaft

Thurgauer Kantonalbank (TKB) verdiente im ersten Halbjahr mehr

Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) hat im ersten Semester mehr eingenommen und verdient. Während das Zinsgeschäft schwächelte, konnte die Bank die Erträge beim Handel sowie im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft deutlich steigern.

Israels Regierungschef: Abbas' Holocaust-Vorwurf
International

Israels Regierungschef: Abbas' Holocaust-Vorwurf "moralische Schande"

Der israelische Ministerpräsident Jair Lapid hat den Holocaust-Vorwurf des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas gegen Israel mit deutlichen Worten zurückgewiesen.

Unbekannte überfallen Tankstellenshop in Riedikon
Schweiz

Unbekannte überfallen Tankstellenshop in Riedikon

Zwei unbekannte Täter haben am Montagabend in Riedikon (Gemeinde Uster) einen Tankstellenshop überfallen und dabei mehrere hundert Franken erbeutet. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.