Waldbrände zerstören zwei Millionen Hektar Land in Bolivien


Roman Spirig
International / 10.09.19 15:12

Durch Waldbrände sind in Bolivien seit August zwei Millionen Hektar Wald und Grasland zerstört worden, darunter auch einige Naturschutzgebiete. Fast 900'000 Hektar Schutzgebiete seien abgebrannt.

Waldbrände zerstören zwei Millionen Hektar Land in Bolivien (Foto: KEYSTONE / AP / JUAN KARITA)
Waldbrände zerstören zwei Millionen Hektar Land in Bolivien (Foto: KEYSTONE / AP / JUAN KARITA)

Das sagte Cinthia Asin, Umweltministerin der am stärksten betroffenen Region Santa Cruz im Osten Boliviens am Montag (Ortszeit). Die Feuer waren im Mai ausgebrochen und hatten sich im August verstärkt.

Asin forderte Präsident Evo Morales auf, die Waldbrände als nationale Katastrophe einzustufen, um die Feuer wirksamer bekämpfen und internationale Hilfe besser kanalisieren zu können.

Verteidigungsminister Javier Zavaleta zufolge wurden bereits gelöschte Brände willentlich wieder entfacht. "Es ist ein makaberes Spiel. Wir löschen die Feuer und hinter unserem Rücken entfachen Menschen sie wieder", sagte Zavaleta. Er beschuldigte "Saboteure", Landwirte und Landbesitzer.

Umweltschützer geben der Regierung die Schuld an den Waldbränden. Per Gesetz hatte die Regierung das Abbrennen von Wald- und Weideflächen für landwirtschaftliche Zwecke gefördert.

Kürzlich gestattete sie Landwirten, 20 Hektar statt der üblichen fünf Hektar Wald abzubrennen. Beobachter gehen davon aus, dass dies zu tausenden Waldbränden geführt hat. Die Regierung führt die anhaltenden Brände hingegen auf das trockene Wetter und Winde zurück.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr
Schweiz

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr

Jeder siebte Todesfall in der Schweiz hat mit Rauchen zu tun und bei der Hälfte aller Straftaten ist Alkohol im Spiel. Laut einer Studie des Bundesamts für Gesundheit belaufen sich die volkswirtschaftlichen Kosten von Sucht auf jährlich 7,7 Milliarden Franken.

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag
International

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag

In Grossbritannien sind am Dienstag zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie mehr als 7000 neue Corona-Fälle gezählt worden. Insgesamt gab es 7142 Neuinfektionen, wie die zuständige Regierungsbehörde mitteilte. Zudem verdoppelte sich die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb einer Woche: Lag die Zahl der Todesfälle mit einer Corona-Infektion in der vergangenen Woche noch bei 37 Fällen an einem Tag, waren es am Dienstag 71 Todesfälle. Auch die Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern stieg merklich an.

Velofahrerin verletzt sich bei Sturz in Forch schwer
Schweiz

Velofahrerin verletzt sich bei Sturz in Forch schwer

Eine Velofahrerin hat sich am Samstag bei einem Unfall in Forch ZH schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU
Schweiz

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU

CVP-Präsident Gerhard Pfister (ZG) hat sich gegen das Rahmenabkommen mit der EU ausgesprochen. "Alle Parteien zieren sich seit Jahren davor, als erste zu sagen, es sei tot", erklärte er gegenüber dem Zürcher "Tages-Anzeiger" vom Dienstag.