Walliser Polizei blitzt 120 Temposünder innert 90 Minuten


News Redaktion
Schweiz / 20.07.21 08:50

Im Wallis sind bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der A9 zwischen Sitten und Siders innert 90 Minuten 120 Fahrzeuge mit überhöhtem Tempo gemessen worden. Ein 31-jähriger Autofahrer hatte 201 Kilometer pro Stunde auf dem Tacho. Erlaubt gewesen wären 120 Km/h.

Die Walliser Kantonspolizei blitzte auf der A9 einen Autofahrer mit Tempo 201. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/OLIVIER MAIRE)
Die Walliser Kantonspolizei blitzte auf der A9 einen Autofahrer mit Tempo 201. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/OLIVIER MAIRE)

Der Mazedonier musste eine Bussenkaution von 1600 Franken hinterlegen, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte. Zudem erhielt er ein Fahrverbot für die Schweiz.

Die Kontrolle bei Granges wurde bereits am Samstagabend durchgeführt. Dabei wurden zwischen 19.00 und 20.30 Uhr insgesamt 854 Fahrzeuge gemessen. Rund 14 Prozent davon waren zu schnell unterwegs. Die Polizei kündigte an, die Geschwindigkeitskontrollen während der Sommermonate zu verstärken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Corona-Toten in Indonesien übersteigt 100 000
International

Zahl der Corona-Toten in Indonesien übersteigt 100 000

Die Zahl der Todesopfer in Verbindung mit Covid-19 hat in Indonesien die Marke von 100 000 überschritten.

Jugendlicher erschreckt in Zug Rentnerpaar mit Messer
Regional

Jugendlicher erschreckt in Zug Rentnerpaar mit Messer

Ein 13-Jähriger hat in Zug während eines verbalen Disputs ein Messer gegen ein Rentnerehepaar gerichtet. Nun muss er sich vor der Jugendanwaltschaft verantworten, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch mitteilten.

Illegale Grenzübertritte in EU: Belarus macht Grenze dicht
International

Illegale Grenzübertritte in EU: Belarus macht Grenze dicht

Das autoritär regierte Belarus will Teile seiner Grenze schliessen und so verhindern, dass nach Litauen geflüchtete Migranten zurück auf sein Territorium gelangen können.

Lufthansa halbiert Quartalsverlust - weitere Staatshilfen gezogen
Wirtschaft

Lufthansa halbiert Quartalsverlust - weitere Staatshilfen gezogen

Die Lufthansa hat ihren Verlust dank der schrittweisen Belebung des Reiseverkehrs im zweiten Quartal spürbar verringert.