Walliser Staatsrat Darbellay kritisiert Quarantäne-Regelungen


News Redaktion
Schweiz / 30.11.21 02:37

Der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay kritisiert die Quarantäne-Regelungen der Schweiz wegen der Omikron-Variante des Coronavirus. Er sprach in einem Interview von einem "schweren Schlag für den Walliser Tourismus" und von einer "übertriebenen Reaktion".

Der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay kritisiert die Quarantäneregeln für Personen, die aus bestimmten Ländern in die Schweiz einreisen wollen. (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay kritisiert die Quarantäneregeln für Personen, die aus bestimmten Ländern in die Schweiz einreisen wollen. (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Wir sind der Ansicht, dass diese Massnahme so schnell wie möglich korrigiert werden sollte, sagte Darbellay im am Dienstag veröffentlichten Interview mit der Zeitung Walliser Bote. Es gebe andere Wege bei der Einreise, etwa ein Covid-Zertifikat und ein negativer, nicht mehr als 48 Stunden alter PCR-Test, sagte er.

Keine Option, da extrem schädlich für die Wirtschaft ist für Darbellay die 2GPlus-Regelung - Einlass hätten dann nur Geimpfte und Genesene, die sich zudem testen lassen müssten. 2GPlus könne von den bereits Geimpften nicht verlangt werden. Er befürchtete zudem Kapazitätsengpässe beim Testen.

Nachdem in Südafrika die Omikron-Variante des Coronavirus entdeckt worden war, verschärfte die Schweiz die Einreiseregeln für Menschen, die aus Ländern kommen, in denen die Variante bereits nachgewiesen wurde. Sie müssen vor dem Abflug einen negativen Test vorlagen und sich in der Schweiz zehn Tage in Quarantäne begeben.

Am Montagabend standen 23 Länder auf der vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) mehrmals erweiterten Liste, darunter Grossbritannien, die Niederlande und Belgien. Aus diesen Staaten reisen zahlreiche Wintertouristen und -touristinnen in die Schweiz.

Laut dem Verband Hotelleriesuisse wirkt sich die aktuelle Corona-Pandemie-Entwicklung bereits negativ auf die Buchungszahlen aus. Viele Betriebe hätten mit einer Annullierungswelle zu kämpfen, heisst es in einer Medienmitteilung vom Montagabend.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinde Wangen SZ kündigt Heimleiter
Regional

Gemeinde Wangen SZ kündigt Heimleiter

Der Gemeinderat von Wangen SZ hat das Arbeitsverhältnis mit dem Heimleiter des Seniorenzentrums Brunnenhof unter Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist aufgelöst. Grund dafür seien Differenzen auf der operativen und strategischen Ebene des Betriebs.

200'000 Franken für die Sicherheit jüdischer Organisationen
Schweiz

200'000 Franken für die Sicherheit jüdischer Organisationen

Kanton und Stadt Zürich unterstützen in diesem Jahr die Sicherheit von vier jüdischen Organisationen in Zürich mit rund 200'000 Franken.

Michel Aebischer verlässt die Young Boys
Sport

Michel Aebischer verlässt die Young Boys

Nach Silvan Hefti verlässt ein weiterer Spieler die Young Boys in Richtung Serie A. Michel Aebischer wechselt zu Bologna.

Mehr als 220 neue Arten in einem Jahr am Mekong entdeckt
International

Mehr als 220 neue Arten in einem Jahr am Mekong entdeckt

In den Anrainerstaaten des Mekong in Südostasien haben Wissenschaftler aus aller Welt in nur einem Jahr 224 bisher unbekannte Tier- und Pflanzenarten entdeckt.