War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 13:02

Der nordkoreanische Internationale Jong Il-Gwan und der FC Luzern haben den noch bis im Sommer 2019 gültigen Vertrag aufgelöst. Der 25-jährige Stürmer zog im Sommer 2017 in die Innerschweiz und bestritt vier Partien in der Super League. Für die Rückrunde wurde er an den in der Challenge League engagierten FC Wil ausgeliehen.

War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht
Regional

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht

Die Sicherheitslandung eines Heissluftballons mit 13 Personen im Korb hat am Freitag in Schindellegi SZ in einer Baumgruppe geendet. Verletzt wurde niemand, Ziel der Fahrt wäre eigentlich Einsiedeln gewesen.