Warenhäuser setzen am Black Friday auf mehr Sicherheitspersonal


News Redaktion
Wirtschaft / 26.11.21 07:57

Damit die Corona-Pandemie den Konsumenten das Shopping-Erlebnis nicht versaut, setzen die Warenhäuser auf zusätzliches Sicherheitspersonal. Dieses soll die Besucherströme in geordnete Bahnen lenken.

Einkaufslustige am Black Friday in Zürich (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Einkaufslustige am Black Friday in Zürich (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Unsere Sicherheitskräfte werden darauf achten, dass sich keine zu langen Warteschlangen bilden und die BAG-Sicherheitsrichtlinien eingehalten werden, sagte etwa ein Manor-Sprecher am Freitag zu den Tamedia-Zeitungen. Ähnliches gilt beim Zürcher Glatt-Shoppingzentrum. Dieses habe an frequenzstarken Tagen immer mehr Personal im Einsatz.

Ebenfalls den Personalbestand erhöht hat das Seedamm-Center in Pfäffikon im Kanton Schwyz. Dieses verzichte auch auf Veranstaltungen, die grössere Menschenansammlungen mit sich brächten, heisst es. Die Shoppingzentren werben ausserdem auch mit verlängerten Öffnungszeiten, so ist etwa das Glattzentrum bis 22 Uhr geöffnet.

Wieder eine andere Strategie fährt das Shoppi Tivoli in Spreitenbach im Kanton Aargau. Die Läden haben ihre Angebote über die ganze Woche verteilt, damit die Kundschaft nicht zwingend am Freitag einkaufen muss, sagte eine Sprecherin zum Blick.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Streithähne kollidieren auf A2 in Dagmersellen LU
Regional

Zwei Streithähne kollidieren auf A2 in Dagmersellen LU

Zwei Autofahrer, die sich gegenseitig provozierten, sind am Montagabend auf der A2 in Dagmersellen LU verunfallt. Sie blieben unverletzt, der Sachschaden ist aber beachtlich, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Tina Turner und ihr Ehemann Erwin Bach kaufen Landsitz am Zürichsee
Schweiz

Tina Turner und ihr Ehemann Erwin Bach kaufen Landsitz am Zürichsee

Am Zürichsee gefällt es ihnen: Sängerin Tina Turner und Musikmanager Erwin Bach haben in der Gemeinde Stäfa einen Landsitz gekauft.

Zahl der Organspenden 2021 wieder auf Vor-Pandemie-Niveau
Schweiz

Zahl der Organspenden 2021 wieder auf Vor-Pandemie-Niveau

Im vergangenen Jahr haben in der Schweiz 166 verstorbene Personen ihre Organe gespendet. 484 Organe von Verstorbenen wurden transplantiert. Damit haben sich die Zahlen nach dem pandemiebedingten Rückgang von 2020 wieder auf dem Vor-Pandemie-Niveau stabilisiert.

St. Gallen will nur noch gezielte Härtefallhilfe für Firmen
Schweiz

St. Gallen will nur noch gezielte Härtefallhilfe für Firmen

Die St. Galler Regierung hält eine Fortsetzung der Corona-Härtefallhilfen für Unternehmen, wie sie 2021 galten, in der bisherigen Breite nicht mehr für notwendig. Es brauche höchstens noch ganz gezielte Unterstützung in Einzelfällen.