Warmes Wetter macht Bündner Jägern einen Strich durch die Rechnung


News Redaktion
Schweiz / 27.10.21 11:04

Die Bündner Jäger haben auf der Hochjagd im September bei den Hirschen das Ziel weit verfehlt. Der Abschussplan sah 5565 Tiere vor, erlegt wurden 3181 Hirsche - so wenige wie schon seit Jahren nicht mehr.

Bündner Jäger müssen auf der Nachjagd im November und Dezember noch 3177 Hirschkühe oder Hirschkälber schiessen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Bündner Jäger müssen auf der Nachjagd im November und Dezember noch 3177 Hirschkühe oder Hirschkälber schiessen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Zum Vergleich: Auf der aussergewöhnlich starken Jagd im letzten Jahr schossen die Jäger 4310 Tiere. In den Jahren davor lag die Ausbeute in der Regel bei 3300 bis 3500 Hirschen.

Den Grund für die schwache Jagdstrecke sehen die Jagdbehörden im sehr warmen Wetter und im Ausbleiben von nennenswerten Schneefällen, wie das Amt für Jagd und Fischerei am Mittwoch meldete. Die Tiere blieben bei solchen Witterungsbedingungen verstärkt in ihren Sommerlebensräumen, erklärte Amtsleiter Adrian Arquint auf Anfrage.

Diese Sommerlebensräume befinden sich im Nationalpark, in Jagdbanngebieten und im benachbarten Ausland und liegen damit ausserhalb der Jagdgebiete. Zudem bleiben mehr Tiere in hohen Lagen und damit für zahlreiche Grünröcke ausser Reichweite.

Die diesjährige Sonderjagd im November und Dezember, mit der die Abschusspläne doch noch erfüllt werden sollen, wird deshalb laut der Jagdbehörde eine anspruchsvolle Aufgabe. Auch in dieser Jahreszeit sei der Jagderfolg abhängig von den Wetterverhältnissen und sehr stark vom vorhandenen Angebot an Hirschen und Rehen im Jagdperimeter.

Aufgrund der hohen Schalenwildbestände und den negativen Auswirkungen auf den Wald wurde der Jagddruck beim Hirsch- und Rehwild bei der diesjährigen Jagdplanung erneut stark erhöht.

In allen Regionen mit grossen Wald-Wild-Konflikten erhöhte die Jagdbehörde den Anteil an weiblichen Tieren am Abschussplan. Der Plan ist erst erfüllt, wenn mindestens 3177 weibliche Tiere erlegt worden sind. Daraus folgt, dass Jägerinnen und Jäger noch 2469 weibliche Hirsche oder Hirschkälber erlegen sollen.

Auch die Rehwildbestände müssen weiter reguliert werden. Mit 2104 erlegten Tieren wurde eine knapp durchschnittliche Jagdstrecke erzielt. Deshalb sollen noch 282 weibliche Rehe oder diesjährige Jungrehe geschossen werden.

Zufrieden sein können die Jäger mit der Gämsejagd. Die Ausbeute liegt hier seit Jahren praktisch konstant um 3000 Tiere. Heuer wurden 2932 Gämsen geschossen. Weiter wurden 30 Wildschweine erlegt, 11 mehr als letztes Jahr.

Die Reduktion der - notabene zu hohen - Schalenwildbestände liefere einen wichtigen Beitrag zur Waldverjüngung, schrieb das Amt für Jagd und Fischerei in der Mitteilung. Ein gesunder und gut strukturierter Schutzwald gewährleiste der Bündner Bevölkerung nachhaltige Sicherheit.

Es sei wichtig, dass Waldeigentümerinnen die Arbeit der Jägerinnen und Jäger unterstützten, auch bei schwierigen Bedingungen. Nur so könnten die gemeinsamen Ziele erreicht werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gottéron zurück auf Platz 1 - ZSC-Krise verschärft sich
Sport

Gottéron zurück auf Platz 1 - ZSC-Krise verschärft sich

Fribourg-Gottéron erobert sich in der National League Platz 1 zurück. Die Freiburger bezwingen die ZSC Lions zuhause 4:3 nach Penaltyschiessen und lösen dank dem Zusatzpunkt Zug als Leader ab.

Die ZSC Lions beenden Fribourgs Siegesserie
Sport

Die ZSC Lions beenden Fribourgs Siegesserie

Im dritten Anlauf gelingt den ZSC Lions der erste Saisonsieg gegen Fribourg-Gottéron. Die Zürcher gewinnen 5:4 nach Penaltyschiessen, Fribourg verliert erstmals nach fünf Erfolgen.

Biontech-Chef: Haben noch harte Monate vor uns
International

Biontech-Chef: Haben noch harte Monate vor uns

Den Menschen in Deutschland stehen nach Ansicht von Biontech-Chef Ugur Sahin wegen der vierten Pandemie-Welle noch "harte vier, fünf Monate" bevor.

Alphütte in Lawinengebiet in Morschach SZ niedergebrannt
Regional

Alphütte in Lawinengebiet in Morschach SZ niedergebrannt

Eine Alphütte in Morschach ist am Montagabend bei einem Brand vollständig zerstört worden. Die Feuerwehr konnte nicht zum Gebäude ausrücken, da im Gebiet akute Lawinengefahr bestand. Personen kamen keine zu Schaden.