Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im "Elterntaxi"


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.18 12:30

Der Weg zum neuen Ziel Schulhaus ist für die vielen neu eingeschulten Kinder ein herausforderndes Pflaster. Polizei, Verkehrsclubs und Experten für Unfallverhütung tun viel für einen sicheren Schulweg. Von "Elterntaxis" wird abgeraten.

Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im Elterntaxi  (Foto: KEYSTONE /  / )
Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im Elterntaxi (Foto: KEYSTONE / / )

Elterntaxis würden Kinder daran hindern, die Gefahren des Strassenverkehrs kennenzulernen und richtiges Verhalten einzuüben. Zudem gefährdeten Elterntaxis andere Kinder durch gefährliche Manöver im Schulhausbereich, hält der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) in seiner kürzlich publizierten Mitteilung zum Schulbeginn fest.

Richtiges Verhalten im Verkehr würden die Kinder buchstäblich Schritt für Schritt lernen, an der Hand ihrer Eltern, gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden. Ratsam sei ebenso, wenn Eltern den Schulweg mit ihrem Kind vor dem ersten Schultag bereits mehrmals zurücklegen.

Für objektiv schwierige Schulwege empfiehlt der VCS, dass Eltern ihre neu eingeschulten Kinder sinnvollerweise in einer ersten Phase zu Fuss begleiten.

Obwohl neun von zehn Automobilisten mittlerweile die Verkehrssicherheitskampagne "Rad steht, Kind geht", wahrnehmen und verstehen, entstehen täglich gefährliche Situationen, weil die Kinder zu spät gesehen werden. Deshalb sei die Sichtbarkeit sehr wichtig, schreiben der TCS, die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) und die Polizei in ihrer gemeinsamen Mitteilung.

Die Kampagne "Rad steht, Kind geht" wird zu Beginn des neuen Schuljahres bereits zum vierten Mal durchgeführt. Seit 2013 hat der TCS gegen eine halbe Million Sicherheitswesten an Erstklässler verteilt, um die Sichtbarkeit der Kinder zu erhöhen.

Weil die reflektierende Sicherheitsweste aus modischen Gründen oft wenig Anklang bei den Schülern findet, gibt es seit einem Jahr das "madevisible"-Label mit modischeren Produkten für alle Altersklassen.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.