Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im "Elterntaxi"


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.18 12:30

Der Weg zum neuen Ziel Schulhaus ist für die vielen neu eingeschulten Kinder ein herausforderndes Pflaster. Polizei, Verkehrsclubs und Experten für Unfallverhütung tun viel für einen sicheren Schulweg. Von "Elterntaxis" wird abgeraten.

Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im Elterntaxi  (Foto: KEYSTONE /  / )
Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im Elterntaxi (Foto: KEYSTONE / / )

Elterntaxis würden Kinder daran hindern, die Gefahren des Strassenverkehrs kennenzulernen und richtiges Verhalten einzuüben. Zudem gefährdeten Elterntaxis andere Kinder durch gefährliche Manöver im Schulhausbereich, hält der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) in seiner kürzlich publizierten Mitteilung zum Schulbeginn fest.

Richtiges Verhalten im Verkehr würden die Kinder buchstäblich Schritt für Schritt lernen, an der Hand ihrer Eltern, gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden. Ratsam sei ebenso, wenn Eltern den Schulweg mit ihrem Kind vor dem ersten Schultag bereits mehrmals zurücklegen.

Für objektiv schwierige Schulwege empfiehlt der VCS, dass Eltern ihre neu eingeschulten Kinder sinnvollerweise in einer ersten Phase zu Fuss begleiten.

Obwohl neun von zehn Automobilisten mittlerweile die Verkehrssicherheitskampagne "Rad steht, Kind geht", wahrnehmen und verstehen, entstehen täglich gefährliche Situationen, weil die Kinder zu spät gesehen werden. Deshalb sei die Sichtbarkeit sehr wichtig, schreiben der TCS, die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) und die Polizei in ihrer gemeinsamen Mitteilung.

Die Kampagne "Rad steht, Kind geht" wird zu Beginn des neuen Schuljahres bereits zum vierten Mal durchgeführt. Seit 2013 hat der TCS gegen eine halbe Million Sicherheitswesten an Erstklässler verteilt, um die Sichtbarkeit der Kinder zu erhöhen.

Weil die reflektierende Sicherheitsweste aus modischen Gründen oft wenig Anklang bei den Schülern findet, gibt es seit einem Jahr das "madevisible"-Label mit modischeren Produkten für alle Altersklassen.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

YB verlängert mit Seydoux bis 2021
Sport

YB verlängert mit Seydoux bis 2021

Die Young Boys haben den Vertrag mit Léo Seydoux bis Sommer 2021 verlängert. Der 20-jährige Aussenverteidiger gab Ende September beim 2:0-Heimsieg gegen St. Gallen sein Debüt in der Super League.

EVZ-Achtelfinalgegner in der Champions Hockey League steht fest
Sport

EVZ-Achtelfinalgegner in der Champions Hockey League steht fest

Der EV Zug trifft in den Achtelfinals der Champions Hockey League auf einen Landesnachbarn. Es geht in die Oktoberfest-Stadt München.

Schock in Brunnen -  Todesopfer ist Filial-Leiterin der Sparkassenbank
Regional

Schock in Brunnen - Todesopfer ist Filial-Leiterin der Sparkassenbank

In Brunnen ist der Schock gross, weil man gestern die Leiche einer Frau gefunden hat, die wahrscheinlich verbrannt wurde . Jetzt ist die Identität von der Leiche vermutlich geklärt. Wie Recherchen von Radio Central am Morgen zeigten, handelt es sich um die Filial-Leiterin von der Sparkassenbank im Dorf.

Tote Person in Brunnen SZ offenbar Opfer von Gewaltdelikt
Regional

Tote Person in Brunnen SZ offenbar Opfer von Gewaltdelikt

Die Polizei hat heute Donnerstagnachmittag in Brunnen SZ eine leblose Person gefunden. Sie geht von einem Gewaltdelikt aus und hat einen jungen Mann festgenommen.