Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im "Elterntaxi"


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.18 12:30

Der Weg zum neuen Ziel Schulhaus ist für die vielen neu eingeschulten Kinder ein herausforderndes Pflaster. Polizei, Verkehrsclubs und Experten für Unfallverhütung tun viel für einen sicheren Schulweg. Von "Elterntaxis" wird abgeraten.

Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im Elterntaxi  (Foto: KEYSTONE /  / )
Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im Elterntaxi (Foto: KEYSTONE / / )

Elterntaxis würden Kinder daran hindern, die Gefahren des Strassenverkehrs kennenzulernen und richtiges Verhalten einzuüben. Zudem gefährdeten Elterntaxis andere Kinder durch gefährliche Manöver im Schulhausbereich, hält der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) in seiner kürzlich publizierten Mitteilung zum Schulbeginn fest.

Richtiges Verhalten im Verkehr würden die Kinder buchstäblich Schritt für Schritt lernen, an der Hand ihrer Eltern, gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden. Ratsam sei ebenso, wenn Eltern den Schulweg mit ihrem Kind vor dem ersten Schultag bereits mehrmals zurücklegen.

Für objektiv schwierige Schulwege empfiehlt der VCS, dass Eltern ihre neu eingeschulten Kinder sinnvollerweise in einer ersten Phase zu Fuss begleiten.

Obwohl neun von zehn Automobilisten mittlerweile die Verkehrssicherheitskampagne "Rad steht, Kind geht", wahrnehmen und verstehen, entstehen täglich gefährliche Situationen, weil die Kinder zu spät gesehen werden. Deshalb sei die Sichtbarkeit sehr wichtig, schreiben der TCS, die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) und die Polizei in ihrer gemeinsamen Mitteilung.

Die Kampagne "Rad steht, Kind geht" wird zu Beginn des neuen Schuljahres bereits zum vierten Mal durchgeführt. Seit 2013 hat der TCS gegen eine halbe Million Sicherheitswesten an Erstklässler verteilt, um die Sichtbarkeit der Kinder zu erhöhen.

Weil die reflektierende Sicherheitsweste aus modischen Gründen oft wenig Anklang bei den Schülern findet, gibt es seit einem Jahr das "madevisible"-Label mit modischeren Produkten für alle Altersklassen.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roger Federer verlor schwachen Final gegen Novak Djokovic
Sport

Roger Federer verlor schwachen Final gegen Novak Djokovic

Für Roger Federer endete am Masters-1000-Turnier von Cincinnati eine schöne Serie. In seinem achten Final kassierte er beim 4:6, 4:6 gegen Novak Djokovic seine erste Niederlage. Der Serbe erreichte mit seinem ersten Titel in Cincinnati einen weiteren Meilenstein.

Die 1/16-Finals - FCL bei Servette, FCZ bei Breitenrein, GC bei Nyonnais, Cham bei Red Star, Xamax bei Aarau und St. Gallen bei Muri zu Gast
Regional

Die 1/16-Finals - FCL bei Servette, FCZ bei Breitenrein, GC bei Nyonnais, Cham bei Red Star, Xamax bei Aarau und St. Gallen bei Muri zu Gast

Das Derby zwischen dem FC Sion und dem Challenge-League-Spitzenklub Lausanne-Sport ist das Top-Spiel der 1/16-Finals im Schweizer Cup.

Der FC Luzern schiesst sich im Cup den Frust von der Seele
Sport

Der FC Luzern schiesst sich im Cup den Frust von der Seele

Vor diesem Cup-Sonntag hatte Luzern 5 von 6 Ernstkämpfen verloren. In der Europa League Qualifikation wurde man vorgeführt. Nun durfte der FCL mal als Favorit ran und wurde mit einem 9:1 bei Gland dieser Rolle mehr als gerecht. 

Samuel Giger Sieger am Saisonhöhepunkt
Schwingen

Samuel Giger Sieger am Saisonhöhepunkt

Samuel Giger ist der überlegene Sieger am Bergkranzfest auf der Schwägalp, dem Höhe- und Schlusspunkt der Schwingersaison. Im Schlussgang besiegte der 20-jährige Thurgauer den St. Galler Daniel Bösch.