Wasserbüffel aus Sins liefern bekömmliches Fleisch und Milch


Roman Spirig
Regional / 06.08.19 10:04

Der Brunnenhof im aargauischen Sins beherbergt besondere Nutztiere. Seit 2008 lebt dort eine Herde von Wasserbüffeln. Die Kühe der Wasserbüffel liefern die Milch für Mozzarella, während die Stiere als Fleischlieferanten dienen.

Wasserbüffel aus Sins liefern bekömmliches Fleisch und Milch (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Wasserbüffel aus Sins liefern bekömmliches Fleisch und Milch (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Wasserbüffel aus Sins liefern bekömmliches Fleisch und Milch (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Wasserbüffel aus Sins liefern bekömmliches Fleisch und Milch (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Auf die Idee, Wasserbüffel zu halten, kam die Familie Villiger als sie erfuhr, dass über 80 Prozent oder über 400 Tonnen des in der Schweiz konsumierten Büffelmozzarella aus Italien stammt. Das können wir doch auch und was die Tierhaltung betrifft vielleicht noch besser, sagten sich die Villigers.

Basis für die Büffelmozzarella ist die Milch der Kühe. Sie sei sehr bekömmlich und gehaltvoll. Durch den hohen Fettgehalt sei sie besonders cremig, reich an Kalzium, Eisen und Phosphor- auch die Vitamine A, B, C und E seien reichlich enthalten, heisst es auf der Webseite der Familie Villiger.

Die Milch vom Wasserbüffel werde auch von Kuhmilchallergikern gut vertragen. Die Milch der Brunnenhof-Büffelkühe wird in der Käserei Berglinde in Buttwil AG zu Büffelmozzarella und verschiedenen Käsespezialitäten verarbeitet. Käser Beat Meier tüftelt immer an neuen Kreationen.

Eine weitere Spezialität der Brunnenhof-Wasserbüffel ist das Fleisch. In der Wildnis werden überzählige Wasserbüffel-Stiere aus der Herde vertrieben. Auf dem Brunnenhof erleben die Jungstiere ein sorgenfreies Leben, bis sie im Alter ab 27 Monaten geschlachtet werden.

Das Fleisch vom Wasserbüffel soll mager und zart sein. Es hat einen fein nussigen Geschmack, ist dunkler als Rindfleisch und schmeckt wild-aromatisch. Regionale Metzger verarbeiten das Fleisch zu Trockenfleisch, Burger, Gulasch, BuffaloJerky, Salami, Salametti, Chorizo, Landjäger und Knabberli. Auch das Büffelfilet soll fein schmecken.

Die robusten Tiere sind genügsam, fressen was rund um den Hof wächst und können auch gröbere Kräuter und Gewächse gut verwerten. Mit den rund geschwungenen Hörnern sind sie respekteinflössend. Die Wasserbüffel sind aber friedliche, anhängliche und "gwundrige" Mitbewohner. In der Herde fühlen sie sich am wohlsten.

Die Weiden der Wasserbüffelherde werden schon bald Bestandteil eines neuen Auengebietes entlang der Reuss sein. Anfang Juli haben im Reussegger Schachen in Sins die Bauarbeiten dazu begonnen. Die Eröffnung ist im Jahr 2023 geplant.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause
Schweiz

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom
International

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom

Fast 80'000 Haushalte sind eine Woche nach dem Taifun "Faxai" in Japan immer noch ohne Strom. In Chiba südöstlich der Hauptstadt Tokio seien rund 78'700 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten.

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden
Regional

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden

Ein 44-jähriger Mann ist in der letzten Nacht auf der Autobahn A3 bei Walenstadt ungebremst in eine Schwenkleitplanke gefahren. Der Schaden beläuft sich auf über 160'000 Franken. Nicht nur der Fahrer war alkoholisiert, auch sein Bekannter, der ihn nach dem Unfall abholte, musste nach der Alkohol-Atemprobe den Ausweis abgeben.

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse
Regional

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse

Eine Autofahrerin und ein Jogger sind sich heute im Morgenverkehr in Zug zweimal in die Haare geraten. Beim zweiten Mal soll das Auto den Jogger berührt haben. Über die Art der Berührung schwieg sich die Zuger Kantonspolizei aus.