Wasserkraftwerk in Seedorf UR früher als geplant in Betrieb


Roman Spirig
Regional / 22.11.22 17:47

Das Urner Energieunternehmen EWA hat das Laufwasserkraftwerk Palanggenbach in Seedorf vier Monate früher als geplant fertiggestellt. Seit Mitte November produziert es Energie. Es hat eine Kapazität von mehr als 11,5 Gigawattstunden Strom, was dem Verbrauch von rund 2650 Haushalten entspricht.

Wasserkraftwerk in Seedorf UR früher als geplant in Betrieb (Foto: KEYSTONE /  / )
Wasserkraftwerk in Seedorf UR früher als geplant in Betrieb

Der Bau dauerte zwei Jahre und vier Monate und ging etwas schneller vonstatten als ursprünglich geplant, wie EWA am Dienstag mitteilte. Damit hat das Unternehmen das zwölfte Wasserkraftwerk in den letzten zwölf Jahren realisiert.

Das neue Kraftwerk kostete rund 21 Millionen Franken. Am Bau waren rund 50 Firmen beteiligt. Die Wasserfassung liegt auf auf 866 Meter über Meer, das Wasser fliesst durch eine 1678 Meter lange Druckleitung mit einem Bruttogefälle von 356 Metern und liefert eine elektrische Leistung von 3 Megawatt.

Der Bau des Kraftwerks war nicht unumstritten, Umweltverbände hatten ursprünglich mehr Restwasser gefordert. Schliesslich zogen sie diese Forderung zurück, erhielten dafür das Zugeständnis ökologischer Aufwertungen. So wurde ein 200 Meter langer Abschnitt des Attinghauser Giessens ausgedolt, sodass sich die Natur entlang des Bachlaufs wieder entwickeln kann und unter anderem neue Lebensräume für Reptilien und Insekten entstanden sind.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Tote durch Starkregen und Überschwemmungen in Neuseeland
International

Zwei Tote durch Starkregen und Überschwemmungen in Neuseeland

Bei sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen sind in Neuseelands grösster Stadt Auckland zwei Menschen getötet worden. Zwei weitere Menschen würden zunächst noch vermisst, teilte die Polizei am Samstag mit.

Klimawandel macht Ameisen aggressiver
Schweiz

Klimawandel macht Ameisen aggressiver

Durch den Klimawandel hervorgerufene Effekte wie höhere Temperaturen und mehr Stickstoff im Boden führen zu stärkerer Aggressivität unter Ameisen-Kolonien. Das zeigt eine neue Studie aus Österreich.

In Ebikon und Meggen sind die Containersiedlungen in Bau
Regional

In Ebikon und Meggen sind die Containersiedlungen in Bau

Die Luzerner Vorortsgemeinden Ebikon und Meggen bauen derzeit die geplanten Containersiedlungen für Geflüchtete. Sie sollen total rund 260 Vertriebenen eine Unterkunft bieten.

Aufschwung bei DER Touristik Suisse mit Marke Kuoni geht weiter
Wirtschaft

Aufschwung bei DER Touristik Suisse mit Marke Kuoni geht weiter

Nach dem Einbruch in der Coronakrise geht der Aufschwung bei DER Touristik Suisse mit der Marke Kuoni weiter. "2022 haben wir 80 Prozent des Umsatzes des Jahres 2019 erreicht", sagte Firmenchef Dieter Zümpel .