Wasserschaden im Metalli in Zug löst Kurzschluss aus


Roman Spirig
Regional / 16.01.20 09:29

Weil Wasser statt in den Meteorschacht in einen Lüftungsschaft gleitet wurde, ist es im Einkaufszentrum Metall in Zug zu einem Kurzschluss gekommen. Wie hoch die Wasserschäden an der Lüftungsanlage, dem Heizungsraum, dem privaten Keller und der Verteileranlagen sind, ist noch unklar.

Wasserschaden im Metalli in Zug löst Kurzschluss aus (Foto: Facebook / Metalli Zug)
Wasserschaden im Metalli in Zug löst Kurzschluss aus (Foto: Facebook / Metalli Zug)

Der Brandalarm war am Mittwoch gegen 15.30 Uhr ausgelöst worden, wie die Zuger Polizei am Donnerstag mitteilte.

Mitarbeiter einer Baufirma leiteten das aus Kernbohrungen stammende Wasser statt in den Meteorschacht in einen Be- und Entlüftungsschacht einer Gasheizung. Dadurch gelangte das Wasser in den Heizungsraum, sammelte sich dort an und drang zugleich via Fussboden in einen darunterliegenden Verteilerraum.

Das von der Decke tropfende Wasser beschädigte die Verteileranlage und verursachte bei einem Akkupaket für die Notstromversorgung eine Rauchentwicklung, heisst es weiter.

Ein Atemschutztrupp der Freiwilligen Feuerwehr Zug baute die Stützbatterie aus und lüftete den Raum. Auch ein privater Keller wurde in Mitleidenschaft gezogen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet
International

Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet

Nach dem Stranden von fast 500 Grindwalen an der australischen Insel Tasmanien haben Retter bis Samstag weitere Tiere befreien können.

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern
Schweiz

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern

Heute Sonntag kommen fünf eidgenössische Vorlagen zur Abstimmung. Es geht um Kampfjets, Kinder und Wölfe. Im Zentrum steht aber einmal mehr die Europafrage.

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor
International

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor

Trotz eines Grossaufgebots an Militär und Miliz haben in Belarus (Weissrussland) neue Proteste gegen den Machthaber Alexander Lukschenko begonnen. Schon vor Beginn der traditionellen Sonntagsdemonstration gab es zahlreiche Festnahmen, wie Portale im Nachrichtenkanal Telegram zeigten. Das Menschenrechtszentrum Wesna zählte bereits am Nachmittag mehr als 50 Festnahmen. Die Metrostationen im Stadtzentrum waren wie an den vergangenen Sonntagen geschlossen, damit möglichst wenige Menschen zu den Protesten gelangen konnten. Trotzdem sammelten sich Zehntausende Menschen. Am Palast der Republik bezogen Soldaten Stellung. In den Seitenstrassen standen Gefangenentransporter und Hundertschaften der Miliz bereit.

Corona-Lockerungen in Australien: Victorias Ausgangssperre aufgehoben
International

Corona-Lockerungen in Australien: Victorias Ausgangssperre aufgehoben

Der strenge Corona-Lockdown in Australiens Bundesstaat Victoria und dessen Hauptstadt Melbourne wird gelockert.