Wauwilermoos ist Heimat von mindestens zwölf Fledermausarten


Roman Spirig
Regional / 19.06.19 10:57

Im Wauwilermoos im Norden des Kantons Luzern leben besonders viele Fledermausarten. Dies haben Ultraschallmessungen ergeben.

Wauwilermoos ist Heimat von mindestens zwölf Fledermausarten (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Wauwilermoos ist Heimat von mindestens zwölf Fledermausarten (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Die Dienststelle Landwirtschaft und Wald (Lawa) des Kantons Luzern hat im Wauwilermoos von 60 Standorten aus 55'000 Fledermausrufe aufgezeichnet. Fliegende Fledermäuse senden permanent für Menschen nicht hörbare Ultraschallrufe aus, um sich mit Hilfe der Echos zu orientieren.

Wie die Dienststelle Lawa am Mittwoch mitteilte, zeigte die Auswertung der Fledermausstimmen, dass im Wauwilermoos mindestens zwölf verschiedene Arten leben. Ein paar der nachgewiesenen Arten sind gefährdet. Weitere konnten erstmals in der Region festgestellt werden, nämlich die Mücken-, die Mops-, die Nord- und die Alpenfledermaus. Die Alpenfledermaus konnte bei den Messungen sogar erstmals ausserhalb des Voralpengebiets nachgewiesen werden.

In der Schweiz sind rund 30 Fledermausarten heimisch. Die Wauwilerebene mit dem Wasser- und Zugvogelreservat Wauwilermoos sei ein wichtiger Lebensraum für Fledermäuse, schreibt die Dienststelle. Die Fledermäuse hätten dort ein vergleichsweise reiches Insektenangebot.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hängende Köpfe in Luzern: Fraktionen ziehen düstere Bilanz zur Klima-Sondersession
Regional

Hängende Köpfe in Luzern: Fraktionen ziehen düstere Bilanz zur Klima-Sondersession

Der Luzerner Kantonsrat hat heute Montag die letzten Vorstösse aus der Klima-Sondersession vom Juni abgearbeitet. Die Bilanz in den Fraktionen zur Session fiel zum Abschluss mehrheitlich düster aus.

Nidwalden budgetiert geringeres Defizit dank Steuerreform
Regional

Nidwalden budgetiert geringeres Defizit dank Steuerreform

Die Steuerreform und AHV-Finanzierung (Staf) wirken sich positiv auf das Budget 2020 des Kantons Nidwalden aus. Der Gesamtsteuerertrag soll markant höher ausfallen, die Regierung geht trotzdem noch von einem Defizit von 1,5 Millionen Franken aus.

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal
Wirtschaft

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal

Die schwedische Modekette hat mit ihrer Sommermode gepunktet und so im dritten Quartal einen unerwartet deutlichen Umsatzanstieg verbucht. Im Zeitraum Juni bis August kletterten die Erlöse um 12 Prozent auf 62,6 Milliarden Kronen (6,4 Milliarden Franken).

Luzerner Landwirte bleiben verschont von CO2-Reduktionsfrist
Regional

Luzerner Landwirte bleiben verschont von CO2-Reduktionsfrist

Luzerner Bäuerinnen und Bauern müssen den CO2-Ausstoss ihrer Betriebe nicht bis 2050 herunterfahren. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Roland Fischer (GLP) mit 87 zu 19 Stimmen in ein Postulat abgeschwächt und teilweise überwiesen.