Wawrinka dank geschütztem Ranking am Australian Open dabei


News Redaktion
Sport / 08.12.22 17:19

Der ehemalige Sieger Stan Wawrinka ist dank einem geschützten Ranking beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Melbourne dabei.

2014 Champion in Melbourne, auch neun Jahre später dank eines geschützten Rankings wieder am Australian Open: Stan Wawrinka (FOTO: KEYSTONE/AP/AARON FAVILA)
2014 Champion in Melbourne, auch neun Jahre später dank eines geschützten Rankings wieder am Australian Open: Stan Wawrinka (FOTO: KEYSTONE/AP/AARON FAVILA)

Der Australian-Open-Champion von 2014 wäre nach seinen Verletzungsproblemen als Nummer 149 ansonsten nicht spielberechtigt. Zweiter Schweizer im Hauptfeld ist Marc-Andrea Hüsler (ATP 56). Wieder mit dabei ist der Rekordsieger Novak Djokovic, nachdem die Impfpflicht für Australien aufgehoben wurde.

Bei den Frauen sind Belinda Bencic (WTA 12), Jil Teichmann (WTA 35) und Viktorija Golubic (WTA 76) für das Hauptfeld qualifiziert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Petra Vlhova verzichtet auf WM-Kombination
Sport

Petra Vlhova verzichtet auf WM-Kombination

Die Slowakin Petra Vlhova verzichtet an der Ski-WM in Courchevel und Méribel auf eine Teilnahme an der Kombination vom nächsten Montag.

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf
International

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf

US-Aussenminister Antony Blinken hat Chinas Handlungen mit Blick auf den über den USA entdeckten Spionageballon als "unverantwortlich" und "inakzeptabel" bezeichnet.

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen
International

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen

Die USA haben sich den Zugang zu weiteren vier Militärstützpunkten auf den Philippinen gesichert. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Donnerstag bei einem Besuch von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in dem Inselstaat getroffen. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Manila und Washington mit, das so genannte vertiefte Verteidigungsabkommen (EDCA) aus dem Jahr 2014 werde um vier neue Stützpunkte erweitert. Bis jetzt hatten US-Streitkräften durch das Abkommen Zugang zu fünf philippinischen Militärbasen, auf denen Truppen rotierend stationiert werden konnten.

Tesla-Anleger scheitern mit Sammelklage gegen Musk
Wirtschaft

Tesla-Anleger scheitern mit Sammelklage gegen Musk

Tesla-Aktionäre sind mit einer Sammelklage gegen Firmenchef Elon Musk wegen seiner Tweets aus dem Jahr 2018 gescheitert.