Wawrinka schlägt Kyrgios - Ein Sieg fürs Selbstvertrauen


Roman Spirig
Sport / 07.08.18 21:20

Stan Wawrinka (ATP 195) tankte am Masters-1000-Turnier in Toronto Selbstvertrauen. Der 33-jährige Waadtländer setzte sich in seinem Startspiel gegen die Weltnummer 17 Nick Kyrgios in gut zwei Stunden 1:6, 7:5, 7:5 durch.

Wawrinka schlägt Kyrgios - Ein Sieg fürs Selbstvertrauen  (Foto: KEYSTONE / AP / Steven Paston)
Wawrinka schlägt Kyrgios - Ein Sieg fürs Selbstvertrauen (Foto: KEYSTONE / AP / Steven Paston)

Wawrinka verdiente sich den Sieg durch eine klare Leistungssteigerung ab dem zweiten Satz. Er wurde vor allem bei eigenem Aufschlag deutlich stabiler, zugleich nutzte er seine Chancen beim Return resolut. Der Backhand-Passierball bei 6:5 im zweiten Durchgang war erst sein zweiter Breakball der gesamten Partie, den vierten verwertete er 45 Minuten später zum Matchgewinn. Die gute Chancenverwertung hatte Wawrinka zu einem gewissen Grad auch der Risikobereitschaft von Kyrgios zu verdanken. Zweimal versuchte es der Australier in den Schlüsselmomenten mit Serve-and-Volley beim zweiten Aufschlag.

In der 2. Runde trifft Wawrinka auf den 26-jährigen Marton Fucsovics (ATP 51). Das bisher einzige Duell mit dem ehemaligen Junioren-Wimbledonsieger aus Ungarn verlor der Schweizer im Mai in Genf deutlich. Fucsovics feierte im Anschluss seinen ersten ATP-Sieg.

Die Vorstellung, dass Wawrinka in seinem Auftaktspiel in Toronto noch ins Spiel finden könnte, brauchte zunächst Fantasie. Zwar kam der 33-jährige Schweizer gleich im ersten Game zu einem Breakball, danach konnte er den 1,93 m grossen Australier in dessen Aufschlagspielen lange nicht mehr in Bedrängnis bringen. Da er gleichzeitig schlecht servierte (nur 38 Prozent der ersten Aufschläge waren im ersten Satz im Feld), entwickelte sich zunächst eine einseitige Partie. Vom 1:1 bis zum 1:6 gewann der zehn Jahre jüngere Kyrgios fünf Games in Serie.

Erst im zweiten Satz fand Wawrinka zu mehr Konstanz. "Crazy Kyrgios" seinerseits agierte in einigen Momenten unkonzentriert und leichtsinnig, fast schon arrogant. Einige Punkte schenkte er mit missglückten Showeinlagen ab. In der entscheidenden Phase im zweiten Satz schienen sich bei Kyrgios zudem die Beschwerden an der rechten Hüfte am stärksten bemerkbar zu machen. Kurz zuvor hatte er sich länger behandeln lassen.

Der Sieg gegen Kyrgios ist für Wawrinka nicht nur deshalb wertvoll, weil er in der Weltrangliste rund 30 Plätze gutmachen wird. Es ist im zwölften Turnier auch erst die siebte gewonnene Partie des im ATP-Ranking zwischenzeitlich aus den Top 200 gefallenenen Waadtländers. "Was ich brauche, sind Siege für das Vertrauen", hatte Wawrinka vor dem Spiel gesagt. Genau ein solcher gelang ihm gegen Kyrgios.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.