Wawrinka von Medwedew ausgekontert


Roman Spirig
Sport / 03.09.19 23:02

Es wird nichts aus einem möglichen Halbfinal-Duell am US Open zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka. Der 34-jährige, als Nummer 23 gesetzte Waadtländer verlor seinen Viertelfinal gegen die Weltnummer 5 Daniil Medwedew 6:7 (6:8), 3:6, 6:3, 1:6.

Wawrinka von Medwedew ausgekontert (Foto: KEYSTONE / AP / Sarah Stier)
Wawrinka von Medwedew ausgekontert (Foto: KEYSTONE / AP / Sarah Stier)

Wawrinka konnte in keiner Phase an seine starke Leistung beim Sieg gegen den Titelverteidiger und Weltranglistenersten Novak Djokovic anknüpfen. Er fand kein Mittel gegen das unorthodoxe Spiel des elf Jahre jüngeren Russen, der in diesem Sommer von Sieg zu Sieg eilt, in Washington und Montreal im Final stand und in Cincinnati erstmals ein Masters-1000-Turnier gewann. Nun steht er auch erstmals auf Grand-Slam-Stufe im Halbfinal, wo er auf Roger Federer oder Grigor Dimitrov (spielten nach Redaktionsschluss) trifft.

Wawrinka vergab gegen den Russen zu viele Chancen, zum Beispiel einen Satzball im ersten Satz mit einem Vorhand-Fehler. Medwedew hatte sich früh am linken Oberschenkel behandeln lassen, bewegte sich in der Folge aber durchaus schnell. Auch nach dem verlorenen dritten Satz liess er nicht nach, im Gegenteil: Wawrinka geriet gleich wieder 0:3 in Rückstand. Nach 2:34 Stunden nützte Medwedew seinen ersten Matchball typischerweise mit einer Stoppball-Lob-Kombination, die den ganzen Nachmittag hervorragend funktioniert hatte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Amazon-Chef will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden
International

Amazon-Chef will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden

Amazon-Chef Jeff Bezos will zehn Milliarden Dollar für den Umweltschutz spenden. Der reichste Mann der Welt erklärte am Montag auf Instagram, mit dem Geld sollten Forscher, Aktivisten, Nichtregierungsorganisationen und andere Gruppen unterstützt werden.

Rampe für Luzerner Biber beim Kleinwasserkraftwerk am Mühlenplatz
Regional

Rampe für Luzerner Biber beim Kleinwasserkraftwerk am Mühlenplatz

Nach der Fischtreppe folgt die Biberrampe: Beim Kleinwasserkraftwerk Mühlenplatz in Luzern wird eine Holzrampe für Biber gebaut, damit diese künftig das Reusswehr und das Kraftwerk auf ihrer Wanderung flussaufwärts überwinden können.

Sport

"Vereint durch Gefühl" als Motto von Tokio 2020

Gut fünf Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio geben die Organisatoren das Motto der Grossveranstaltung bekannt.

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise
International

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise

Syrien erlebt nach Einschätzung der Welthungerhilfe die schlimmste Flüchtlingskrise seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor fast neun Jahren. Im Nordwesten des Landes flohen nach Uno-Angaben seit Anfang Dezember rund 900'000 Syrer vor den heranrückenden Regierungstruppen.