WEF-Präsident will ein umweltfreundliches Wachstum


News Redaktion
Wirtschaft / 16.01.23 02:00

Rund ein Drittel der Erdoberfläche soll nach dem Präsidenten des Weltwirtschaftsforums (WEF) Børge Brende bis in sieben Jahren unter Umweltschutz stehen. Er hat sich für die Wirtschaft als treibende Kraft von Umweltzielen ausgesprochen.

Børge Brende, Präsident des Weltwirtschaftsforums, sprach sich für ein umweltfreundliches Wirtschaftswachstum aus. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Børge Brende, Präsident des Weltwirtschaftsforums, sprach sich für ein umweltfreundliches Wirtschaftswachstum aus. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Als politisch bezeichnete Brende das WEF im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Montag nicht. Würden die wohlhabendsten Firmen der Welt Umweltziele festlegen und sich verpflichten, ihre Lieferketten nachhaltiger zu machen, würden nicht bloss politische Ziele verkündet. Dann würde tatsächlich etwas geschehen, sagte er.

Dass die Welt stark polarisiert sei, helfe nicht, Lösungen für den Klimawandel, das Wirtschaftswachstum und den Handel zu finden. "Wir unterschätzen, was es uns in den kommenden Jahrzehnten an Wachstum und Arbeitsplätzen kosten wird, wenn wir weiter versuchen, auf Kosten anderer Länder zu leben, statt mit ihnen zu prosperieren", sagte Brende.

Vor der Eröffnung des WEF in Davos hatten am Sonntag rund 300 Menschen für Klimagerechtigkeit demonstriert. Sie forderten eine Klimasteuer für Superreiche und einen Schuldenerlass für südliche Länder.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 170 Tote nach Erdbeben in türkisch-syrischer Grenzregion
International

Mindestens 170 Tote nach Erdbeben in türkisch-syrischer Grenzregion

Bei dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion sind mindestens 170 Menschen ums Leben gekommen. In der Türkei starben 76 Menschen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag unter Berufung auf Behörden berichtete. In Syrien seien zudem mindestens 99 Menschen ums Leben gekommen, berichtete das Staatsfernsehen unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

Automobilistin fährt in Pfäffikon über einen Schulhausplatz
Regional

Automobilistin fährt in Pfäffikon über einen Schulhausplatz

Eine Automobilistin hat am Dienstag in Pfäffikon SZ unbeabsichtigt eine Fahrt über einen Schulhausplatz unternommen. Beim Wenden vor dem Schulhaus Weid verwechselte sie das Brems- mit dem Gaspedal, wie die Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Urner Motion bringt
Regional

Urner Motion bringt "Slot-System" für Gotthard-Tunnel aufs Tapet

Der Kanton Uri soll mit einer Standesinitiative beim Bund Druck machen, um die Dörfer entlang der Gotthard-Route vom Verkehr zu entlasten. Das fordert eine Motion, die im Landrat eingereicht wurde. Geprüft werden solle unter anderem ein "Slot-System" für den Strassentunnel.

Biden präsentiert sich bei Rede zur Lage der Nation als Wahlkämpfer
International

Biden präsentiert sich bei Rede zur Lage der Nation als Wahlkämpfer

US-Präsident Joe Biden hat in seiner Rede zur Lage der Nation die Republikaner attackiert und seine politischen Gegner gleichzeitig zur Zusammenarbeit zum Wohle des Landes aufgerufen. "Ich denke, die Menschen haben uns eine klare Botschaft gesendet: Kämpfe um der Kämpfe willen, Macht um der Macht willen, Konflikte um der Konflikte willen bringen uns nicht weiter", sagte der Demokrat am Dienstagabend (Ortszeit) vor den beiden Kongresskammern in Washington. Es gebe keinen Grund, bei wichtigen Themen keinen gemeinsamen Nenner zu finden. Der 80-Jährige gab sich dabei kämpferisch und forderte seine Gegner heraus. Die selbstbewusste Ansprache wirkte wie der Wahlkampfauftakt für eine zweite Amtszeit als US-Präsident.